Benachteiligte Kinder profitieren vom Krippenbesuch

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Migrantenkinder haben ungleich höhere Bildungschancen, wenn sie krippen besuchen dürfen.

Gütersloh - Von Kinderkrippen profitieren einer Studie zufolge vor allem sozial benachteiligte Kinder. Die Chance, auf ein Gymnasium zu kommen, erhöht sich bei Krippenkindern aus Migrantenfamilien um 55 Prozent.

Das teilt die Bertelsmann Stiftung am Donnerstag mit. Bei Kindern, deren Eltern höchstens einen Hauptschulabschluss haben, stieg die Wahrscheinlichkeit demnach sogar um 100 Prozent. Die Studie belege, dass die Verbesserung des Krippenangebots ein wichtiger und wirksamer Schritt für ein chancengerechtes Bildungssystem wäre, sagte Jörg Dräger, Vorstandsmitglied der Bertelsmann-Stiftung.

Das von der Bundesregierung geplante Betreuungsgeld schaffe dagegen gerade für sozial schwache Familien den Anreiz, ihre Kinder nicht in die Krippe zu bringen. “Bildungspolitisch ist das ein Schildbürgerstreich“, erklärte Dräger. Erstellt wurde die Studie im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung vom Schweizer Büro für arbeits- und sozialpolitische Studien (BASS). Als Grundlage dienten demnach die Daten des Sozioökonomischen Panels (SOEP) der Jahrgänge von 1990 bis 1995. Das SOEP ist eine seit 25 Jahren laufende Langzeitbefragung von mehr als 10.000 deutschen Haushalten, die Auskunft über Einkommen, Erwerbstätigkeit, Bildung oder Gesundheit gibt.

AP

Zurück zur Übersicht: Deutschland

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser