Jeder vierte Polizist leidet an Burnout

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Jeder vierte Polizist bei der Bundespolizei hat ein Burnout-Syndrom.

Hamburg - Deutsche Polizisten sind nach einer Studie der Hochschule Magdeburg-Stendal häufig vom sogenannten Burnout-Syndrom betroffen. Stark betroffen sind vor allem Beamte der Bundespolizei.

Nach einer Vorabmeldung des “Spiegels“ vom Donnerstag treffen die Symptome vor allem die Bundespolizei, bei der bis zu 25 Prozent der Beamten über entsprechende Erschöpfungszustände klagen. Die Studie ist nach dem Bericht des Hamburger Nachrichtenmagazins vom Bundesinnenministerium in Auftrag gegeben worden. Ein Sprecher der Hochschule in Magdeburg bestätigte, dass dort eine entsprechende Erhebung erstellt wurde, konnte aber nichts zu deren Inhalten sagen. Laut “Spiegel“ haben die Wissenschaftler für die Studie mehr als 2.000 Bundes- und Landespolizisten befragt, außerdem Kräfte von Feuerwehr, Rettungsdiensten und Technischem Hilfswerk.

Beim Vergleich schnitt die Bundespolizei demnach mit Abstand am schlechtesten ab. Zwischen der ersten Untersuchung 2006 und einer zweiten 2008 stieg die Zahl der “hoch ausgebrannten“ Bundespolizisten von 15 auf rund 25 Prozent. Unter Landespolizisten liege die Burnout-Rate dagegen bei 10 Prozent. Besonders schlechte Werte ermittelten die Wissenschaftler für die Bundespolizei auch, wenn es um die Identifikation mit der eigenen Truppe geht. Rund zwei Drittel der befragten Beamten fühlten sich demnach nur wenig mit den Werten und Zielen der Behörde verbunden. Die miese Stimmung schlage sich auch im Engagement nieder: 42 Prozent hätten der Studie zufolge angegeben, sie seien nur “gering engagiert“, heißt es weiter in dem Bericht.

Die Beamten klagten über zu viele Wochenend- und Sondereinsätze sowie über Personalabbau bei wachsenden Aufgaben. Die Forscher sähen daher auch Handlungsbedarf auf politischer Ebene, um die Belastungen zu senken. Nach Einschätzung der Gewerkschaft der Polizei (GdP) hat sich die Situation in den letzten Monaten noch weiter verschlechtert. Nach häufigen Versetzungen im ganzen Bundesgebiet seien viele der 39.500 Mitarbeiter “inzwischen entwurzelt“. Den für die Bundespolizei GdP-Bezirkschef Josef Scheuring zitiert der “Spiegel“ mit den Worten: “Viele verkraften die Unsicherheit nicht mehr.“
DAPD

Zurück zur Übersicht: Deutschland

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser