Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tödliches Unglück

Schrecklicher Unfall: Radfahrer von Bahn erfasst und getötet

Bahnübergang
+
Bei einem Bahnunfall in Biedenkopf wird ein Fahrradfahrer tödlich verletzt. (Symbolbild)

In Biedenkopf ereignet sich ein dramatischer Unfall. Ein Fahrradfahrer wird von einer Bahn erfasst – er stirbt an den schweren Verletzungen.

Biedenkopf – Bei einem schlimmen Unfall in Biedenkopf (Hessen, Landkreis Marburg-Biedenkopf) ist am Sonntag (22.08.2021) ein Fahrradfahrer von einem Zug erfasst worden. Der 36 Jahre alte Mann wurde bei dem Unglück so schwer verletzt, dass er an seinen Verletzungen verstarb.

„An der Unfallstelle nutzte er den Bahnübergang, obwohl der zu dieser Zeit mit einer Halbschranke geschlossen und mit dem Rotlicht sowie der akustischen Signalanlage gesperrt war“, heißt es in einem Bericht der Polizei. Die herannahende Bahn konnte nicht mehr bremsen – der Radfahrer wurde frontal erfasst.*

hna.de* berichtet über den tödlichen Unfall und informiert darüber, wie es dem Zugführer und den Zeugen geht. (red) *hna.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion