Hilfe-Schreie in der Nacht

Schreie aus Wohnung: Bewohner in Flammen-Hölle gefangen - Feuerwehrmänner kollabieren bei Rettung

+
In Hamburg/Hoheluft-West wurde eine Wohnung zur regelrechten Flammen-Hölle, in der die Bewohner gefangen waren - zwei geschulte Feuerwehr-Männer kollabierten

Eine brennende Wohnung in Hamburg wurde am Montag zur regelrechten Flammen-Hölle. Sogar zwei geschulte Feuerwehrmänner kollabierten beim Einsatz.

Hamburg - Eine Wohnung im ersten Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses in der Kottwitzstraße im Stadtteil Hoheluft-West wurde für die Bewohner zur Flammen-Hölle. Wie nordbuzz.de* berichtet, hatte die alarmierte Feuerwehr aufgrund der beengten Parksituation Mühe zum Gebäude zu gelangen. Das kostete kostbare Minuten und Sekunden, die die Bewohner jedoch nicht hatten.

Hamburg: Flammen-Hölle in Eppendorf - Verzweifelte Frau macht mit Hilfe-Schreien auf sich aufmerksam

Als die Einsatzkräfte endlich vor Ort in eintreffen, steht die Wohnung bereits zu großen Teilen in Flammen. Nach Angaben von Nonstopnews stand eine Frau an einem Fenster zum Hinterhof und machte verzweifelt mit lauten Hilfe-Schreien auf sich aufmerksam. Daraufhin machten sich die Feuerwehr-Leute mit Atemschutz bewaffnet über Steckleitern und im Innenangriff zu der Wohnung auf.

Die betroffene Wohnung im 1. Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses in der Kottwitzstraße

Flammen-Hölle in Hamburg-Eppendorf: Feuerwehrmänner kollabieren und müssen behandelt werden

Der Vorfall ereignete sich im Hamburger Stadtteil  Hoheluft-West

In letzter Minute gelang es den Einsatzkräften, die Bewohner noch lebend aus der Flammen-Hölle zu befreien. Ein Mann zog sich eine starke Rauchgas-Vergiftung zu, eine Frau erlitt schwere Verbrennungen, die in einer Spezialklinik behandelt werden müssen.

Wie gefährlich die Situation in der Wohnung tatsächlich war, zeigt die Tatsache, dass zwei der top-trainierten Feuerwehrmänner kurz nach der Rettungsaktion kollabierten und entsprechend behandelt werden mussten.

Flammen-Hölle in Hamburg-Eppendorf: Gebäude nach Brand evakuiert

Zwar konnten die Einsatzkräfte das Feuer zügig unter Kontrolle bringen. Dennoch musste das komplette Gebäude aufgrund der starken Rauchentwicklung komplett evakuiert werden.

Die größtenteils älteren Bewohner mussten teilweise auf Tragen in provisorische Pflegeunterkünfte gebracht werden. Zwei von ihnen erlitten ebenfalls eine Rauchgasvergiftung.

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant:

Tödliches Ende einer Autofahrt: Ein VW Passat flog aus einer Kurve und schleuderte einen Deich hinunter. Drei junge Menschen werden teils schwer verletzt - ein vierter stirbt im Krankenhaus.

Diese Bergung sorgt für massive Probleme: In der Nacht zu Dienstag ist ein Schwertransporter mit einem 75-Tonnen schweren Windrad-Teil verunglückt - die Autobahn ist gesperrt, der Schaden extrem.

Bei einem tödlichen Unfall wurde ein Audi A6 regelrecht zerrissen und die Trümmerteile über 150 Meter weit verstreut. Der Fahrer kam bei dem heftigen Crash ums Leben.

Brutale Attacke in einer Straßenbahn in Bremen: In der Nacht auf Samstag ist ein Streit komplett eskaliert. Auf einen 22-Jährigen wurde mehrfach mit einem Messer eingestochen.

Zurück zur Übersicht: Deutschland

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT