Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schließung und verschärfte Corona-Regeln

Corona-Lage spitzt sich zu: Kneipen und Bars gehen drastischen Schritt

Stühle und Tische sind am Morgen vor einer Gaststätte in Köln zusammengestellt.
+
Aufgrund der steigenden Inzidenz schließen in Köln die ersten Gastro-Betriebe (Symbolbild)

Die Corona-Lage in Deutschland spitzt sich zu. Auch ohne Lockdown und weiteren Corona-Verschärfungen ziehen die ersten Gastro-Betriebe nun ernsthafte Konsequenzen.

Köln – Seit knapp zwei Jahren sorgt das Coronavirus* für drastische Einschränkungen. Gerade Kneipen, Bars und Restaurants kämpften mit den vielen Einschränkungen in der Vergangenheit: ob Lockdown oder strenge Corona-Regeln. Doch die Inzidenz ist weiterhin hoch – auch in Köln*. Um die Gäste und Mitarbeiter zu schützen, setzen einige Kölner Gastro-Betreiber auf drastische Schritte.
24RHEIN* zeigt, welche Kneipen und Restaurants Konsequenzen gezogen haben

Während die einen künftig mit 2G*-Konzept auch bei geimpften und genesenen Gästen ein negatives Testergebnis sehen wollen, gehen andere einen Schritt weiter und schließen den Betrieb komplett. „Es ist unmöglich, unter diesen Umständen wirtschaftlich arbeiten zu können“, so ein Gastro-Betreiber. (jw) *24RHEIN ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare