Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Deutsche Bahn

Lokführer bemerkt Zusammenstoß: Polizei macht kurz darauf traurige Entdeckung

Eine Regionalbahn stößt mit mehreren Tieren zusammen. (Symbolfoto)
+
Eine Regionalbahn stößt mit mehreren Tieren zusammen. (Symbolfoto)

Der Lokführer einer Regionalbahn bemerkt einen Zusammenstoß auf der Strecke. Wenig später findet die Polizei tote Tiere.

Neustadt an der Weinstraße – Der Versuch, die Bahngleise zu überqueren, hat für drei Wildschweine am Mittwochabend (03.11.2021) tödlich geendet. Eine Regionalbahn der Deutschen Bahn* kollidierte in der Dunkelheit mit den Tieren, wie die Bundespolizei mitteilt.

Gegen 21.38 Uhr nahm der Lokführer der RB45 zwischen den Bahnhöfen Böblig und Mußbach (Rheinland-Pfalz) laut Angaben der Bundespolizei einen Zusammenstoß wahr. Beim Halt in Mußbach, einem Ortsteil von Neustadt an der Weinstraße, wurde der Zug der Deutschen Bahn auf Beschädigungen untersucht. Zunächst war nach dem Unfall unklar, was genau mit der Regionalbahn zusammengeprallt ist.

Unfall mit Regionalbahn: Polizei findet drei Wildschweinkadaver

Beim Absuchen der Strecke fanden die Beamten drei Wildschweinkadaver. Die Strecke war laut Angaben der Polizei von 21.40 Uhr bis 22.46 Uhr gesperrt. (esa)

Am Mittwoch (04.11.2021) sorgte ein Notarzteinsatz für Ausfälle und Verspätungen im Regionalverkehr der Deutschen Bahn*.*fnp.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion