Mordopfer war entflohener Häftling

+
Der Täter wird abgeführt

Istanbul - Der in Istanbul auf offener Straße erstochene Deutsche war ein entflohener JVA-Häftling. Der 41-Jährige war seit Juni 2008 untergetaucht. Er wurde wegen 47 Cent getötet.

Der Deutsche war ein per Haftbefehl gesuchter Flüchtling aus der Justizvollzugsanstalt in Münster. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaftbestätigte einen Bericht des WDR in Münster.

Der 41 Jahre alte Mann sei im Juni 2008 aus dem Gefängnis geflohen und untergetaucht, sagte der Sprecher. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft hatte der Mann wegen Betrugs und Untreue zwei bis drei Jahre absitzen sollen, von denen bis zum Zeitpunkt seines Verschwindens nur wenige Wochen vergangen waren. Wie er geflohen war, lasse sich aufgrund der Akten nicht nachvollziehen. “Es war unspektakulär“, sagte Lechtape.

Das Opfer stammt aus dem münsterländischen Billerbeck. Der 41-Jährige war beruflich in der türkischen Metropole unterwegs, wie seine “Geschäftspartnerin“ der türkischen Zeitung “Vatan“ sagte.

Gestern war der Mann bei einem Straßenbummel von einem Bettler erstochen worden. Der Zwischenfall habe sich Medienberichten zufolge in der belebten Istiklal-Straße abgespielt.

Unglaubliche Szenen: Auf offener Straße ist ein deutscher Tourist in Istanbul niedergestochen worden.

Der mutmaßliche Messerstecher Ibrahim A. gelte als geistig verwirrt. “Vatan“ schrieb am Dienstag unter der deutschsprachigen Überschrift “Wir sind sehr traurig“, dass der Deutsche zuerst um Geld angebettelt worden sei. Der Bettler Ibrahim A. (26) habe auf türkisch gefleht: “Ich habe Hunger! Gib mir irgendetwas! Gib mir wenigstens eine Lira!“ Das entspricht 47 Cent. Der Deutsche wollte dem jungen Mann aber kein Geld geben.

Als er keine Lira bekam, stach A. mehrmals mit einem Brotmesser auf den Deutschen ein. Dabei verletzte er den 41-Jährigen in der Herz- und in der Bauchgegend schwer. Die Freundin des Opfers habe den Angriff mit angesehen, hieß es. Die Überwachungskamera einer Bank hielt die Tat fest.

Der Deutsche wurde nach dem Stich in die Brust in ein nahes Krankenhaus gebracht, wo ihn die Ärzte aber nicht mehr retten konnten.

Ibrahim A. wurde den Berichten zufolge von zwei Polizisten festgenommen, die sich zufällig in der Nähe des Tatorts aufhielten. A. soll vor einigen Monaten in einer Nervenklinik behandelt, aber wieder entlassen worden sein.

Der Täter soll dem Haftrichter vorgeführt werden. Die türkische Öffentlichkeit reagierte geschockt auf die Tat. Viele Zeitungen berichteten am Dienstag über den Messerangriff und beklagten, dass kein Passant dem Deutschen geholfen habe und dass der Krankenwagen sehr spät am Tatort eingetroffen sei.

Video der Messerattacke auf YouTube

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser