Dioxin schon länger im Umlauf

Berlin - Von einem Versehen kann im Dioxinskandal wohl keine Rede mehr sein: Die Bundesregierung vermutet kriminelle Machenschaften. Verseuchtes Tierfutter ist schon viel länger im Umlauf als bekannt.

Bereits im März fand ein Labor in Fetten der Firma Harles und Jentzsch Dioxinwerte, die zu hoch waren. Die Behörden erfuhren davon nichts. Bei neuen Proben war die Giftdosis knapp 78 Mal so hoch wie erlaubt. Gegen die Firma liegt außerdem der Verdacht des Betrugs und der Steuerhinterziehung nahe, sagte ein Sprecher des niedersächsischen Landwirtschaftsministeriums.

Südkorea stoppt Fleischeinfuhr aus Deutschland

Nicht nur in Deutschland sorgt man sich angesichts des Dioxin- Skandals um die Qualität des Fleisches: Wegen des Dioxin- Skandals hat Südkorea die Einfuhr von deutschem Schweinefleisch und Geflügelprodukten gestoppt. Wie ein hoher Beamter im Landwirtschaftsministerium in Seoul mitteilte, handelt sich um eine vorübergehende Maßnahme. Laut der "Süddeutschen Zeitung" ist Südkorea das erste Land, das die Einfuhr deutschen Fleisches wegen des Dioxinskandals eingestellt hat.

dpa

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser