Doppelmordfall: Tatverdächtiger in Untersuchungshaft

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+

Cham - Der Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Leipzig hat dem in Cham/Bayern wohnhaften 40- jährigen Guido N. einen Haftbefehl wegen dringenden Tatverdachts des Mordes in zwei Fällen eröffnet.

Dem Beschuldigten wird im Ergebnis der bisherigen Ermittlungen zur Last gelegt, am Abend des 28.08.2010 auf dem ihm gehörenden Grundstück in der Langendorfer Straße in Groitzsch mit einer noch unbekannten Schusswaffe heimtückisch und in Tötungsabsicht mehrfach auf zwei junge Männer im Alter von 19 und 23 Jahren geschossen zu haben, die sich auf dem Grundstück aufhielten. Die beiden Geschädigten erlagen am Tatort bzw. im Krankenhaus Borna ihren Schussverletzungen. Der Beschuldigte befand sich seit der Tat auf der Flucht.

Lesen Sie auch:

"Es war ein heimtückischer Mord"

Am gestrigen Abend hat sich der Beschuldigte der Polizei in Kraiburg am Inn gestellt. Guido N. wurde daraufhin aufgrund des gegen ihn am 01.09.2010 durch die Staatsanwaltschaft Leipzig erwirkten Haftbefehls durch Beamte der Polizeiinspektion Mühldorf am Inn festgenommen. Er wurde noch in der Nacht nach Leipzig verbracht und dort am heutigen Tag nach einer Beschuldigtenvernehmung dem Ermittlungsrichter vorgeführt.

Der Beschuldigte hat sich zu den gegen ihn erhobenen Tatvorwürfen bisher nicht geäußert und von seinem Recht, als Beschuldigter keine Aussagen zu machen, Gebrauch gemacht. Die Ermittlungen der Sonderkommission Schrott dauern unvermindert an. Die Hintergründe und die Motive für die Tat sind weiterhin unklar. Dies gilt auch für die Frage, warum sich die Geschädigten an am Tatabend auf dem Grundstück des Beschuldigten aufhielten.

Die Festnahme des Tatverdächtigen ist das Ergebnis einer hervorragenden intensiven Zusammenarbeit der hiesigen Ermittlungsbehörden mit den Polizeibehörden in Bayern. Die bayerischen Polizeidienststellen haben die Fahndungsmaßnahmen nach dem Beschuldigten in ihrem Zuständigkeitsbereich mit großem Engagement durchgeführt. Anfragen zu den weiteren Ermittlungen werden an die Staatsanwaltschaft Leipzig erbeten.

Pressemitteilung Polizeidirektion Westsachsen

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Deutschland

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser