Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nach 76 Messerstichen verblutet

Horror-Details: Mann schleppt Leiche im Koffer durch Dortmund - Junge (9) sieht "rote Punkte"

In dieser Garage in Dortmund-Lütgendortmund fanden Ermittler den Koffer mit der Leiche.
+
In dieser Garage in Dortmund-Lütgendortmund fanden Ermittler den Koffer mit der Leiche.

Im Juli 2019 entdeckten Ermittler in Dortmund eine Frauenleiche in einem Koffer - erstochen und verblutet. Der Prozess offenbart grausame Details der Tat.

Dortmund - Seit Montag (27. Januar) läuft am Landgericht Dortmund der Prozess um eine grausame Tat, die sich im Sommer 2019 in Dortmund ereignet haben soll. Auf der Anklagebank sitzt der Ehemann der Frau, die Ermittler im Juli vergangenen Jahres erstochen und verblutet in einem Koffer in einer Garage fanden. Bereits am ersten Verhandlungstag kamen grausame Details der Tat ans Licht, berichtet RUHR24.de*. An der Leiche der jungen Frau zählte die Obduktion später 76 Messerstiche. Offenbar sei die Frau verblutet. Zudem soll die junge Frau von ihrem Peiniger mit einem Schnürsenkel erwürgt worden sein.

*RUHR24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwereks.

Kommentare