Sechs Damen werden zu Furien

JGA eskaliert völlig: Besoffene Frauengruppe spuckt und tritt auf Jugendlichen ein

+
Ein Junggesellinnenabschied ist am Wochenende ein Fall für die Polizei geworden.

Ein Junggesellinnenabschied ist am Wochenende ein Fall für die Düsseldorfer  Polizei geworden. Eine Gruppe von sechs betrunkenen Frauen ist auf einen Jugendlichen losgegangen, und das nur, weil er um etwas gebeten hatte.

Neuss - Ein Junggesellinnenabschied im nordrhein-westfälischen Neuss ist in der Nacht auf Sonntag völlig aus dem Ruder gelaufen. Eine sechsköpfige Frauengruppe hatte bereits einiges an Alkohol getrunken, als sie in einer S-Bahn in Richtung Mönchengladbach in den frühen Morgenstunden aneinander geriet. Wie die Polizei Düsseldorf berichtet, grölten und schrien sich die Frauen im Alter von 20 bis 44 Jahren an, woraufhin sie von einem 16-jährigen Fahrgast um Ruhe gebeten wurden.


Jugendlicher bespuckt, geschlagen und getreten 

Das verärgerte vorallem die zukünftige Braut und ihre Mutter. Sie beleidigten den Jugendlichen mehrfach, so die Polizeimeldung. Als dieser konterte, spuckte die Gruppe auf den Teenager und beleidigte ihn weiter.

Dann eskalierte die Situation völlig. Nachdem ihm Mutter und Tochter immer näher kamen, stand der 16-Jährige auf und wollte gehen, berichtet die Polizei weiter. Daraufhin wedelten die Frauen ihm mit einem Pompon durch sein Gesicht. Als er diese Aktion mit seinen Händen abwehrte, schlug die 44-Jährige mit der Faust zu. Beim Versuch sich zu wehren und zu flüchten, begann die gesamte Gruppe den jungen Mann mit Schlägen und Tritten zu attackieren, so die Polizeimeldung.


Im Neusser Bahnhof griffen schließlich Zeugen ein, brachten den Jugendlichen und die Junggesellinnen aus der Bahn und informierten die Polizei. 

Den Frauen blüht nun ein Strafverfahren aufgrund gemeinschaftlich begangener gefährlicher Körperverletzung und Beleidigung.

Eine perfide Aktion hat sich auch auf einem britischen Junggesellenabschied ereignet: Britische Männer hatten dort einen Obdachlosen in ein Tattoo-Studio gelockt. Sie versprachen ihm 100 Euro für ein Gesichts-Tattoo.

In einer Tragödie endete ein Junggesellenabschied in Baden-Württemberg. Ein 34-Jähriger kam dort bei einem tragischen Unfall ums Leben.

va


Kommentare