Quotenforderung

EMMA: Mit einer Pilotin kein Germanwings-Absturz

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
  • schließen

Skandal-Kommentar: Eine Autorin fordert auf der Homepage der Frauenzeitschrift EMMA eine Quote im Cockpit und schlachtet dafür den Flugzeugabsturz schamlos aus.

In den letzten Tagen stand die deutsche Medienlandschaft sehr in der Kritik. Viele Kommentatoren im Netz warfen den TV-Sendern, Zeitschriften und besonders den Online-Nachrichtenportalen vor, übertrieben zu berichten, mit der Betroffenheit zu spielen, um Quote, Auflage oder Klickzahl zu steigern. Erst am Samstag appellierte Germanwings im Namen der Angehörigen für mehr Zurückhaltung seitens der Medien.

Was sich nun aber das Frauenmagazin EMMA herausgenommen hat, scheint tatsächlich der Höhepunkt der medialen Ausschlachtung des tragischen Flugzeugunglücks zu sein.

Die feministische Zeitschrift fordert auf ihrer Onlineseite eine Frauenquote fürs Cockpit. Es handelt sich dabei um einen Kommentar der Bloggerin Luise Pusch. Die Logik der Autorin: Nur sechs Prozent der Lufthansa-Piloten sind Frauen, aber von 16 getöteten Mitgliedern der Halterner Schulklasse seien 14 Schülerinnen gewesen, außerdem waren noch zwei Lehrerinnen dabei. Die Opfer sind weiblich, der Täter männlich. Sowieso sind Amoktrips Männersache, schreibt Pusch. Deshalb braucht es eine Quote fürs Cockpit!

Mit anderen Worten: Mit einer Pilotin wäre all das nicht passiert! 

Veröffentlicht wurde der Beitrag schon am Freitag. EMMA brauchte also keine drei Tage nach dem Absturz, um aus dem verheerendsten Unglück der zivilen deutschen Luftfahrtgeschichte eine frauenpolitische Forderung zu machen. 

Dabei ist doch der mutmaßliche Amokflug des verdächtigen Co-Piloten eine erschütternde Ausnahme in 62 Jahren Lufthansa-Geschichte. Man könnte angesichts des Kommentars fast denken, in jedem männlichen Lufthansa-Piloten schlummert ein suizidgefährdeter Amokflieger. So behauptet Pusch, die Lufthansa könne "das Risiko, dass ihre Piloten das Flugzeug zu Selbstmord und vielfachen Mord missbrauchen, mit jeder (...) Pilotin (...) ganz erheblich reduzieren."

Doch nicht nur das ist befremdlich an diesem Kommentar. So ist auch verwunderlich, dass für EMMA offenbar schon zweifelsfrei feststeht, dass es überhaupt einen Täter gibt. Dabei ist die Schuld des Co-Piloten bislang noch nicht abschließend geklärt, auch wenn der Verdacht gegen ihn im Raum steht und viele Indizien dafür sprechen.

So reagiert die Autorin auf Twitter:

Auf Twitter bleibt die Autorin Luise Pusch bei ihren Forderung und sieht sich als Opfer eines Shitstorms: 

Andere Twitter-User haben dagegen kein Verständnis für einen solchen Kommentar nach dem Absturz:

Auch Satiriker Jan Böhmermann mischt mit: 

Hier können Sie den Original-Kommentar auf der EMMA-Homepage lesen.

mg

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Deutschland

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser