Enkeltrick - Bankkunden vor Bertrügern schützen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Stuttgart – „Rate mal, wer dran ist?“ Mit ähnlichen Formulierungen rufen Betrüger bei älteren Menschen an, geben sich als Verwandte, Enkel oder gute Bekannte aus und bitten um hohe Bargeldsummen.

Diese Form des Betruges, bei der die Hilfsbereitschaft zumeist älterer Menschen skrupellos ausgenutzt wird, hat schon viele Betroffene um ihre Ersparnisse gebracht. Da die Geldübergabe oft nach einem Besuch bei der Hausbank stattfindet, bei der das Opfer das geforderte Geld abgehoben hat, wurde nun speziell für Bankmitarbeiter ein neues Infoblatt mit Indikatoren für den „Enkeltrick“ entwickelt und auf www.polizei-beratung.debereitgestellt. Ältere Bankkunden sollen so effektiver vor den Machenschaften der Betrüger geschützt werden.

Erst vor einigen Wochen hat eine aufmerksame Bankangestellte ihrer älteren Kundin geholfen und verhindert, dass diese 20.000 Euro einem Betrüger übergab. Nach einigen Rückfragen an die 77-Jährige zahlte die Mitarbeiterin der Bank die geforderte hohe Summe nicht sofort aus, sondern verständigte den Sohn der betagten Dame. Die Betrüger kamen zwar davon, aber ohne einen einzigen Cent ergaunert zu haben. „Diese Bankangestellte hat vorbildlich reagiert und so eine Seniorin vor höherem Schaden bewahrt“, sagt Professor Dr. Wolf Hammann, Vorsitzender der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes und Landespolizeipräsident von Baden-Württemberg. „Zwischen älteren Mitbürgern und Angestellten ihrer Hausbank entwickelt sich häufig ein über Jahre hinweg gewachsenes Vertrauensverhältnis, weshalb gerade die Bankangestellten auch über die familiären Verhältnisse der älteren Menschen sehr gut Bescheid wissen. Deswegen will die Polizei Bankmitarbeiter gezielt über den Enkeltrick aufklären und ihnen Verhaltensempfehlungen für entsprechende Verdachtsfälle an die Hand geben.“

Möchte ein Kunde einen hohen Geldbetrag abheben, sollten sich Bankangestellte deshalb folgende Fragen stellen, um ein mögliches Betrugsopfer zu erkennen:

Sind solche Abhebungen für den Kunden außergewöhnlich?

Will der Kunde rasch einen Kredit?

Braucht der Kunde das Geld sofort?

Hat der Kunde einen altmodischen Vornamen?

Ist der Verwendungszweck unklar oder gar widersprüchlich?

Weist etwas darauf hin, dass der Kunde nichts über den Zweck der Abhebung sagen darf?

Wird der Kunde von einer deutlich jüngeren Person begleitet, die auch die Auszahlung beobachtet?

Hat ein Bankmitarbeiter die ersten Anzeichen richtig gedeutet und es besteht der Verdacht, dass der Kunde auf Betrüger hereinzufallen droht, liefert das Infoblatt auch konkrete Handlungsempfehlungen: Beispielweise kann der Angestellte vor Ort einen Anruf bei einem Verwandten des Kunden anbieten. Wie im erwähnten Fall können derlei Maßnahmen leicht Schlimmeres verhindern.

Das Infoblatt „Enkeltrick – Informationen für Mitarbeiter von Banken und Geldinstituten“ ist als Download im Internet unter www.polizei-beratung.de eingestellt. Weitere Tipps zum Schutz vor dem Enkeltrick finden Sie auch in der Broschüre „Der goldene Herbst“.

Pressemeldung Polizeipräsidium Oberbayern Süd

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Deutschland

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser