Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

18 Verdachtsfälle

„Zufallsbefund“ durch Stichprobe: Erstmals Omikron im Kreis Fulda bestätigt

Im Labor
+
Im Kreis Fulda wurde der erste Omikron-Fall bestätigt. (Symbolbild)

Im Kreis Fulda liegt der erste bestätigte Fall der Omikron-Variante vor. Zudem gab es in den vergangenen sieben Tagen 18 weitere Verdachtsfälle.

Fulda - Die Probe des bestätigten Omikron-Falls wurde im Rahmen der sogenannten Coronavirus*-Surveillanceverordnung des Bundesministeriums für Gesundheit stichprobenartig vom Labor untersucht. Dabei wurde die Variante nachgewiesen.
Weshalb die Quarantäne der infizierten Person trotzdem schon beendet ist, verrät fuldaerzeitung.de*.

Zudem gab es in den vergangenen sieben Tagen 18 Verdachtsfälle auf die Omikron-Variante. „Ein Zusammenhang mit einer Reiseanamnese oder einem Kontakt zu einem bestätigten Fall ist dem Gesundheitsamt nicht bekannt“, berichtet der Landkreis Fulda*. *fuldaerzeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.