Anweisungen gefunkt

Falscher Lotse funkt Piloten an – er will sie zu gefährlichen Manövern bringen

Ein Mann hat in Berlin die Piloten von Flugzeugen und Hubschraubern angefunkt. Er gab ihnen gefährliche Anweisungen.
+
Ein Mann hat in Berlin Piloten von Flugzeugen und Hubschraubern angefunkt. Er gab ihnen gefährliche Anweisungen. (Archivbild)

Ein Mann soll in Berlin via Funk immer wieder Kontakt zu Piloten von Flugzeugen und Hubschraubern aufgenommen haben – mit gefährlichen Anweisungen.

  • Ein Mann hat in Berlin immer wieder mit Funksprüchen für Verwirrung gesorgt.
  • Der Funker hatte Pilotinnen und Piloten von Flugzeugen und Hubschraubern angefunkt.
  • Jetzt wurde er von der Polizei festgenommen.

Berlin – Ein Mann hat am Flughafen Berlin mehrfach Piloten von Flugzeugen und Hubschraubern Anweisungen gegeben – allerdings gehörte er nicht zur Flugsicherheit. Vielmehr gefährdete er mutwillig den Flugverkehr.

Funker gibt Piloten am Flughafen Berlin gefährliche Anweisungen

Der Mann war mehr als ein halbes Jahr lang in Berlin aktiv. Dabei sind nach seine Anweisungen an Piloten nach Angaben der Polizei „immer professioneller“ geworden. Er hatte Kontakt zu verschiedenen Flugzeugen rund um den Flughafen Berlin aufgenommen. Auch Hubschrauber hatte der Mann angefunkt – darunter die gemeinsam genutzte Maschine von Bundes- und Landespolizei. Es habe die Gefahr bestanden, dass der Mann mit seinen Anweisungen auch „gefährliche Flugmanöver“ auslöst. Daher hat sich die Polizei auf die Suche nach dem illegalen Funker begeben.

Bei der Fahndung kamen Spezialisten des Flugdienstes der Bundespolizei sowie der Technischen Aufklärung zum Einsatz. Auch die Bundesnetzagentur war an der Suche beteiligt. Schließlich konnte der 32-Jährige in der Nacht zu Freitag (29.01.2021) in Berlin-Köpenick, rund zehn Kilometer vom Flughafen Berlin-Brandenburg, auf frischer Tag gefasst werden.

Gefährliche Funksprüche in Berlin: Dass nichts passiert ist, war wohl auch Glück.

Zwei Funkgeräte sorgen für Kontakt zu Flugzeugen in Berlin

Bei dem Mann wurden unter anderem zwei Funkgeräte mit Frequenzen für Flugzeuge und Hubschrauber gefunden. Die Geräte wurden von der Polizei als Beweisstücke beschlagnahmt. Gegen den Verdächtigen wird jetzt wegen des Verdachts des mehrfachen gefährlichen Eingriffs in den Luftverkehr ermittelt. (Marcel Richters) *fnp.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digial-Redaktionsnetzwerks.

Auch am Flughafen in Frankfurt gibt es immer wieder Probleme mit gefährlichen Eingriffen in den Luftverkehr. Unter anderem war ein Modellflieger dafür verantwortlich, dass es zu einem Beinahezusammenstoß mit einem Flugzeug kam. Auch Drohnen sorgen immer wieder für Probleme. Ein Vorfall mit einem der unbemannten Geräte sorgte dafür, dass 72 Flüge am Flughafen Frankfurt ausfielen. Der Flughafen Frankfurt hat daher ein Programm aufgesetzt, um Flugzeuge besser zu schützen*.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion