Polizei: Maria Bögerl wurde erstochen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die am Donnerstag im Wald bei Heidenheim gefundene Frauenleiche (rechts im Bild) ist als Entführungsopfer Maria Bögerl identifiziert.

Heidenheim - Die am Donnerstag im Wald bei Heidenheim gefundene Frauenleiche ist als Entführungsopfer Maria Bögerl identifiziert. Sie wurde erstochen. Alles zur Pressekonferenz der Polizei:

Lesen Sie dazu:

Leichenfund: Umstände deuten auf Bankiersfrau hin

Tote Frau gefunden - Ist es Maria Bögerl?

Chronik des Entführungsfalls Maria Bögerl

Die schlimmsten Befürchtungen haben sich bewahrheitet: Die vor gut drei Wochen entführte Heidenheimer Bankiersfrau Maria Bögerl ist tot. Bei der am Donnerstagabend entdeckten Frauenleiche handele es sich um die 54-Jährige, teilte der Leitende Polizeidirektor Volker Lück, am Freitagabend in Heidenheim mit. Die 54-Jährige sei an Stichverletzungen gestorben. Bei der Lösegeldübergabe kam es nach Lücks Angaben zu einer Panne. Das Lösegeld konnte am Tag der Entführung, dem 12. Mai, nicht rechtzeitig am vereinbarten Ort abgelegt werden.

Leiche von Maria Bögerl im Wald gefunden

Leiche von Maria Bögerl gefunden

Lück sagte: “Die Polizei wurde unmittelbar nach dem ersten Anruf des Täters informiert. Die enge zeitliche Vorgabe und sehr detaillierte Vorgaben des Täters haben verhindert, dass das Lösegeld rechtzeitig an der vorgesehenen Abladestelle niedergelegt werden konnte. Es wurde 15.27 Uhr verspätet dort abgelegt. Bis zum nächsten Morgen um 7.00 Uhr wurde das Lösegeld nicht abgeholt.“ Der oder die Entführer meldeten sich danach nicht mehr. Der Mann, der telefonisch das Lösegeld verlangte, soll “mittleren Alters sein und soll ortsüblichen schwäbischen Dialekt gesprochen haben“. Es gibt aber keine heiße Spur.

Am Donnerstagabend hatte ein Spaziergänger mit seinem Hund die verweste Leiche in dem Gebiet gefunden, das die Polizei bereits an den Tagen nach der Entführung durchkämmt hatte. Die Tote lag an einem Waldrand zwischen den Ortschaften Nietheim und Niesitz und war mit Ästen abgedeckt. In der Nähe der Fundstelle, rund zehn Kilometer vom Wohnhaus der Familie Bögerl entfernt, war die Polizei auch auf das Handy der 54-jährigen Vermissten gestoßen. Nicht weit entfernt war am 12. Mai die Übergabe von 300 000 Euro Lösegeld an den oder die Entführer gescheitert.

Unklar ist, ob die Suchmannschaften in den vergangenen Wochen die Frauenleiche übersehen haben. Möglicherweise sind an der Stelle nur Bereitschaftspolizisten ohne Suchhunde eingesetzt worden. Alle an der Suche beteiligten Beamten werden nun befragt. Die Polizei schloss nicht aus, dass die Leiche erst später an dem Waldrand abgelegt wurde.

Die Suche nach Maria Bögerl

Bankiers-Gattin entführt: Bilder von der Suche nach Maria B.

Am 12. Mai war die Mutter zweier Kinder aus ihrem Haus entführt worden. Die Polizei bildete eine 80-köpfige Sonderkommission. Hunderte Beamte durchsuchten vergebens die nähere Umgebung des Wohnortes sowie die Stellen, an denen das Mobiltelefon und das Auto der Vermissten gefunden worden waren. Der Wagen stand im Hof des nicht weit entfernten Klosters Neresheim.

Auch ein dramatischer Appell der Familie in der ZDF-Sendung “Aktenzeichen XY“ blieb ohne Erfolg. Neue Hoffnung setzten die Ermittler vor wenigen Tagen auf das Phantombild eines möglichen Zeugen. Der 30 bis 40 Jahre alte Unbekannte war am Tag der Entführung in Nietheim nördlich von Heidenheim gesehen worden. Der Mann soll als Anhalter unterwegs gewesen sein.

Mehr als 300 Hinweise zur möglichen Identität des Mannes hatte die Polizei 24 Stunden nach Veröffentlichung des Phantombildes erhalten. Eine entscheidende Spur war jedoch nicht darunter. Er ist der zweite Mann, nach dem als Zeuge gesucht wurde. Ein Hausierer meldete sich zwar, konnte aber als Zeuge nicht weiter helfen.

Eine Belohnung von 100 000 Euro war ausgesetzt worden für Hinweise, die dazu führen, dass Maria Bögerl freigelassen wird. Insgesamt bekam die Sonderkommission gut 2500 Hinweise aus der Bevölkerung, aus denen mehr als 1000 Spuren hervorgingen. Doch alles war vergeblich - die Suche nach dem oder den Tätern geht weiter.

dpa

Zurück zur Übersicht: Deutschland

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser