Bundeswehr-Prozess: Knast unwahrscheinlich

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die Verteidigung forderte schon mehrfach die Einstellung des Verfahrens.

Münster - Sieben Jahre nach den Vorfällen um die sadistischen Ausbildungsmethoden von Bundeswehrrekruten in Coesfeled wurde die Verhandlung am Donnerstag im Landgericht Münster fortgesetzt.

Neuer Prozess um Quälereien an Rekruten begonnen (Mit Bild) Münster (dpa) -

Der Strafprozess um sadistische Ausbildungsmethoden an Bundeswehrrekruten in Coesfeld ist am Donnerstag in eine neue Runde gegangen. Wegen der Vorfälle im Jahr 2004 sind noch sieben Ex-Unteroffiziere angeklagt. Freiheitsstrafen gelten als unwahrscheinlich.

“Es wird nur um Geldstrafen gehen können“, sagte Staatsanwalt Michael Frerichs am Landgericht Münster. Im Sommer 2004 waren über 160 Soldaten der Coesfelder Freiherr-vom-Stein-Kaserne bei Übungen den Misshandlungen und Demütigungen ausgesetzt gewesen. Laut Anklage wurden bei nachgestellten Verhören Rekruten gezwungen, gefesselt und mit verbundenen Augen zu knien. Einigen seien Tritte, Schläge oder Stromstöße versetzt worden.

KSK: Die härtesten Kämpfer der Bundeswehr

KSK: Das ist die Elite-Einheit der Bundeswehr

Ursprünglich hatte es 18 Angeklagte gegeben. Andere Verfahren gegen den Kompaniechef und die eigentlichen Rädelsführer der Misshandlungen wurden schon 2007 abgeschlossen. Die Männer, die nun vor Gericht stehen, waren damals zu Geldstrafen verurteilt oder freigesprochen worden.

Diese sieben Urteile wurden später aufgehoben. Weil das Strafverfahren seit bald neun Jahren läuft, forderten Verteidiger der Ex-Unteroffiziere die Einstellung des Prozesses. Das lehnte der Staatsanwalt jedoch mehrfach ausdrücklich ab: Diese Gelegenheit hätten die Männer schon vor Jahren verpasst. Die Justiz dürfe dem Steuerzahler nicht die großen Verfahrenskosten aufbürden.

dpa

Zurück zur Übersicht: Deutschland

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser