BKA gelingt Schlag gegen Internetbetrüger

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
BKA hebt Internetbetrüger aus.

Wiesbaden - Bei einer großangelegten Razzia in der Bundesrepublik und in Österreich haben 200 Kriminalbeamte am Dienstag ein Netzwerk von mutmaßlichen Computerbetrügern ausgehoben.

Ihnen werden unter anderem der Handel mit illegal erlangten Kreditkarten- und Kontendaten und zahllose Fälle von Computer-Hacking vorgeworfen. Drei Personen wurden vorläufig festgenommen, ein österreichischer Staatbürger wurde verhaftet, wie das Bundeskriminalamt (BKA) am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. BKA-Präsident Jörg Ziercke betonte: “Mit dieser Durchsuchungsaktion gelang dem Bundeskriminalamt und den Polizeidienststellen der Länder erstmalig ein bedeutsamer Schlag gegen die deutschsprachige kriminelle 'Underground Economy'.“

Die Tricks der Daten-Hacker

Lesen Sie auch:

BKA geht gegen Internetbetrüger vor

Die Tricks der Daten-Hacker

Die Computerbetrüger bezeichneten sich selbst nach Angaben des BKA als “Elite-Crew“ und betrieben ein Internetforum, das unter anderem als Plattform für den Austausch und Handel mit illegal erlangten Zugangsdaten, Kreditkartendaten, Kontodaten und Schadsoftware diente. Außerdem habe es dort Anleitungen für Dokumentenfälschungen und die Begehung von Betrugsstraftaten gegeben, berichteten die Ermittler.

“Das Internet ist kein verfolgungsfreier Raum“

Der verhaftete österreichische Administrator des Internetforums kontrollierte laut Polizei darüber hinaus ein sogenanntes Botnetz mit über 100.000 infizierten Rechnern. Das heißt: Er übernahm mit Hilfe von Computerviren die Kontrolle über die fremden Rechner und konnte diese nach Belieben für seine Zwecke nutzen oder die dort verwendete Daten und Passwörter ausspähen. Bei den mehr als ein Jahr dauernden Ermittlungen seien die Ermittler tief in die Szene vorgedrungen und hätten zahlreiche der unter Pseudonym hochprofessionell agierenden 15- bis 26-jährigen Straftäter identifiziert, berichtete Ziercke.

Am Dienstag holten die Ermittler dann dann zum großen Schlag aus: Mehr als 200 Polizeibeamte durchsuchten in den Nachmittags- und Abendstunden 46 Wohnungen im gesamten Bundesgebiet. Zusätzlich wurden durch Polizeikräfte in Österreich vier weitere Objekte durchsucht. Das BKA geht davon aus, dass sich aus den dabei sichergestellten Daten Hinweise auf zahlreiche weitere Straftäter ergeben. Ziercke betonte, der Ermittlungserfolg des BKA beweise einmal mehr, dass die vermeintliche Anonymität im Internet keinen Schutz vor Strafverfolgung biete. Dies sei wichtig, denn die Internetbetrügerei sei auf dem besten Weg zum “Ladendiebstahl des 21. Jahrhunderts“ zu werden, meinte der BKA-Präsident.

“Wir beobachten, dass sich diese Art von Cybercrime-Straftaten zu einem lukrativen und vermeintlich sicheren Geschäft für Straftäter entwickeln. So sind der Einsatz von Trojanern und die illegale Nutzung von Kreditkartendaten durch die Internetforen so einfach wie nie zuvor geworden“, berichtete Ziercke. Doch beweise der Fahndungserfolg: “Das Internet ist kein verfolgungsfreier Raum.“ Die Ermittlungen werden von der Staatsanwaltschaft Bonn geleitet.

AP

Zurück zur Übersicht: Deutschland

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser