Brenner Basistunnel: Tiroler Gipfeltreffen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Innsbruck - Dem Tiroler Landeshauptmann Günther Platter gehen die Arbeiten am Tunnel zu langsam voran. Die aktuellen Baufortschritte waren nun zentrales Thema eines Gipfeltreffens.

Lesen Sie auch:

Brennerbasistunnel: Deutschland hinkt hinterher

Brennerzulauf: "Wir bieten Berlin die Stirn"

Brennerbasistunnel: Kein Sparen am Lärmschutz

Brenner-Tunnel Thema am Ratstisch

Auch Raubling gegen Brenner-Basis-Tunnel

Brennerbasistunnel: "Zu teuer und nicht sinnvoll"

Brennerzulauf: Keine neue Bahntrasse

Brennerbasistunnel: Ausweichende Antworten

Großveranstaltung zum Brenner-Basistunnel

Brennerzulauf: Kritik an Ramsauers Vorschlägen

Breite Unterstützung für Entlastungstunnel

Brennerzulauf: "Es ist höchste Zeit"

Die Verlagerungspolitik sowie die aktuellen Fortschritte beim Bau des Brenner Basistunnels waren die Schwerpunkte eines einstündigen Austausches zwischen LH Günther Platter, dem zuständigen Landesrat für Verkehr Bernhard Tilg sowie EU-Koordinator Pat Cox am Mittwoch im Innsbrucker Landhaus. „Beim Brenner Basistunnel ist alles auf Schiene. Jetzt müssen wir gemeinsam an den Rahmenbedingungen arbeiten, damit dieser Tunnel auch die notwendige Entlastung für die Menschen in Tirol bringt“, fordert LH Günther Platter einen Schulterschluss der beteiligten Länder und Regionen.

„In der Brenner-Korridor-Plattform sind alle wesentlichen Partner mit an Bord. Es fehlen aber die konkreten Schritte. Die Europäische Union muss hier mehr Druck machen. Die Menschen in Tirol haben kein Verständnis dafür, dass wir immer vorpreschen und unsere Nachbarn keine Maßnahmen setzen“, stellt LH Platter klar. Unterinntalmaut kontraproduktivIn diesem Zusammenhang fordert Platter auch ein akkordiertes Vorgehen bei der Bemautung: „Ein Alleingang bringt nur Nachteile für Tirol und keine Verlagerung. Umso mehr muss hier die EU gemeinsam mit der Verkehrsministerin unsere Nachbarländer in die Pflicht nehmen. Es braucht dieselben Rahmenbedingungen von München bis Verona.“Die Arbeiten beim Brenner Basistunnel gehen unterdessen planmäßig voran, informierte BBT-Vorstand Konrad Bergmeister: Seit dem Baubeginn in Ampass am 19. September 2011 werde nun an allen vier Baustellen des BBT in Tirol gearbeitet; die weiteren Bauarbeiten vollziehen sich im Berginneren. Bis zum heutigen Tag wurden rund 19 Kilometer Tunnel gebaut.

Ziel ist es die Bauarbeiten zügig voranzutreiben, damit Europa weiterhin den BBT als prioritäres TEN-Projekt höchstmöglich mitfinanziert."Wichtig ist, dass die Europäische Union nach 2015 weitere Mittel für den Bau des Brennerbasistunnels zur Verfügung stellt", fordert LR Tilg. „Denn der Transitverkehr ist ein europäisches Problem und dafür braucht es auch europäische Lösungen!"

Pressemitteilung der Landesregierung Tirol

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © www.bbt-se.com

Zurück zur Übersicht: Deutschland

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser