Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hintergründe unklar

Handgranate explodiert in Autohaus

+
Weil zwei Handgranaten in einem Kölner Autohaus entdeckt wurden, musste die Polizei den Bereich weiträumig absperren.

Köln - In einem Autohaus ist am Mittwoch eine Handgranate explodiert. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Doch die Beamten entdeckten eine weitere Granate.

Eine mysteriöse Handgranaten-Explosion hat die Kölner Polizei am Mittwoch vor ein Rätsel gestellt. Der Sprengsatz war offenbar bereits am späten Dienstagabend vor einem Autohaus explodiert, wie die Ermittler am Mittwochnachmittag mitteilten. Verletzt wurde niemand, es entstand allerdings großer Sachschaden. Am Tatort wurde am Mittwoch zudem eine zweite scharfe Handgranate unter einem Auto entdeckt, die vor Ort kontrolliert gesprengt werden musste.

Die Hintergründe der Tat waren zunächst "völlig unklar", wie Staatsanwaltschaft und Polizei berichteten. Den Angaben zufolge hatte der Besitzer des Autohauses im Stadtteil Holweide am Mittwochmorgen bemerkt, dass mehrere Autos auf dem Betriebsgelände und das Gebäude selbst beschädigt waren. Bei den weiteren Ermittlungen stellte sich heraus, dass Anwohner bereits am Vorabend gegen 23.00 Uhr Knallgeräusche zunächst unbekannten Ursprungs wahrgenommen hatten.

Erst am Mittwochmorgen stellten Polizisten dann fest, dass eine Handgranate auf dem Firmengelände detoniert war. Das Gelände wurde daraufhin weiträumig abgesperrt, mehrere Anwohner mussten ihre Wohnungen verlassen. Sprengstoffexperten und Mitarbeiter des Landeskriminalamtes waren noch am Mittwochnachmittag am Tatort im Einsatz.

AFP

Kommentare