Noch keine Entwarnung an der Oder

+

Frankfurt/Oder - Die Flutwelle auf der Oder wandert weiter nach Norden. Im Süden des Landes sinken zwar die Pegel, aber weiter gilt die höchste Alarmstufe vier.

Im Süden Brandenburgs seien die Wasserpegel gefallen, hieß es vom Hochwassermeldezentrum. Auch in der Nacht hielten die Deiche den Wassermassen stand. Noch gilt aber in der Region bis Frankfurt die höchste Alarmstufe vier. Bei dieser Stufe können Deiche unterspült werden. Im Lauf des Tages könnte erstmals für einige Teile Brandenburgs diese Alarmstufe aufgehoben werden. Sorgen machen den Experten allerdings die Wasserstände der Warthe in Polen.

Lesen Sie dazu auch:

Mehr als 1100 Helfer an Oder - Lage stabil

Unglaublich: Katastrophen-Tourismus an die Oder

Merkel lobt Helfer beim Hochwasser-Einsatz

Der Scheitel des Flusses trifft in fünf bis sechs Tagen auf das Oder-Hochwasser im polnischen Kostrzyn. Dadurch werde der Rückgang der Oder verzögert.

dpa

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser