Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Opfer in Lebensgefahr

Horror-Tat in Oldenburg: 53-Jähriger zündet Mann an

An der Gabelung der A45 und A66 überschlägt sich ein Auto am Langenselbolder Dreieck. Hierbei verletzten sich zwei Menschen schwer. (Symbolbild)
+
An der Gabelung der A45 und A66 überschlägt sich ein Auto am Langenselbolder Dreieck. Hierbei verletzten sich zwei Menschen schwer. (Symbolbild)

Schrecken in Oldenburg: In der Nacht zu Freitag fängt ein Mann an einer Bushaltestelle Feuer. Er wurde offenbar von einem anderen angezündet.

Oldenburg – Horror in der Nacht: Mehrere Menschen werden am späten Donnerstagabend, 19. August, gegen 22:54 Uhr, Zeugen einer Schreckens-Tat. An der Bushaltestelle am Schloßplatz zündet ein Mann einen anderen an. Die Menschen stürmen danach zum Opfer, versuchen es zu löschen. Der 66-Jährige wird mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Klinikum gebracht.

Wie es zu der Wahnsinns-Tat gekommen ist, was mit dem Täter nun passiert – kreiszeitung.de* kennt die Einzelheiten.