Bouffier soll Koch-Nachfolger werden

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Bad Nauheim - Hessens Innenminister Volker Bouffier soll neuer Landesvorsitzender der CDU werden. Das haben der Landesvorstand und die Kreisvorsitzenden am Dienstagabend einstimmig vorgeschlagen.

In Hessen soll Innenminister Volker Bouffier die Nachfolge von Ministerpräsident und CDU-Landeschef Roland Koch antreten, der sich aus allen politischen Ämtern zurückziehen will. Der Landesvorstand und die Kreisvorsitzenden der Union empfahlen bei einem Treffen am Dienstagabend in Bad Nauheim einstimmig der CDU- Landtagsfraktion, Bouffier als Kandidaten für das Amt des Regierungschefs vorzuschlagen. Zuvor soll ein CDU-Parteitag am 12. Juni Bouffier zum neuen Landesvorsitzenden wählen. Koch will am 31. August sein Amt als Regierungschef aufgeben und in die Wirtschaft wechseln. Er will auch auf sein Landtagsmandat und auf den stellvertretenden CDU-Bundesvorsitz verzichten. “Politik ist ein faszinierender Teil meines Lebens. Aber Politik ist nicht mein Leben“, begründete Koch am Dienstag seinen Schritt.

Lesen Sie dazu:

Ministerpräsident Koch: Überraschender Rückzug

Der 52 Jahre alte Wirtschaftsjurist führte die Landesregierung mehr als elf Jahre. Der Vorsitzende der Jungen Union, Philipp Mißfelder, sagte der “Leipziger Volkszeitung“ (Mittwoch), seine Partei müsse rasch klären, “wie die CDU besser zusammenstehen kann, ihre ganze Bandbreite kraftvoll vertreten kann und vor allem, ob und wer überhaupt die bisherige Rolle von Koch übernehmen kann und soll“. Kochs Vertrauter, der frühere Verteidigungsminister Franz Josef Jung, sagte am Dienstag in den ARD-“Tagesthemen“: “Das wird ein Verlust sein für die CDU, eine Lücke, die nicht so schnell zu schließen ist.“ Koch sei “einer der besten Köpfe, die wir haben“. Koch erläuterte bei der Ankündigung seines Rücktritts, die CDU- Vorsitzende und Bundeskanzlerin Angela Merkel sowie seine Familie hätten schon seit mehr als einem Jahr von seinen Plänen gewusst, wenngleich nicht den genauen Termin. “Ich habe mir diesen Zeitpunkt heute sehr genau ausgesucht.“ Sein Ziel einer langfristigen bürgerlichen Mehrheit in Hessen habe er erreicht. “Jetzt ist sie stabil.“ Welche Aufgaben er in der Wirtschaft anstrebt, sagte Koch nicht.

Merkel registrierte den Rückzug mit Respekt und Bedauern. “Roland Koch war mir immer ein guter, freundschaftlicher Ratgeber. Wir werden auch in Zukunft fest auf seinen Rat bauen“, hieß es in einer Erklärung der Kanzlerin und CDU-Vorsitzenden. Zusammen mit Koch wird auch Umweltministerin Silke Lautenschläger (CDU) aus dem Kabinett ausscheiden. Sie will aber im Landtag bleiben. Lautenschläger war neun Jahre lang Ministerin. Die hessische FDP wird die Koalition mit der CDU auch nach Kochs Rücktritt fortsetzen. Das kündigten der FDP-Landesvorsitzende Jörg- Uwe Hahn und der Chef der FDP-Landtagsfraktion, Florian Rentsch, in Wiesbaden an. Laut Hahn müsste nach dem Rücktritt in einer Landtags- Sondersitzung Ende August der Nachfolger Kochs gewählt werden. Die hessische SPD wertete Kochs Rückzug als “politischen Offenbarungseid“. Parteichef Thorsten Schäfer-Gümbel sagte: “Es ist ein gutes Stück Flucht aus der Verantwortung.“ Der Grünen-Vorsitzende Tarek Al-Wazir sprach von Auflösungserscheinungen bei der CDU. “Das System Koch ist in letzter Konsequenz gescheitert.“

dpa

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Deutschland

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser