Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Offener Brief im Netz

Kölner Gastro-Verein geht wegen Corona-Chaos auf Laschet los

Schild vor einer Gastronomie in Stuttgart.
+
In NRW ist die Gastronomie weiterhin eingeschränkt. (Symbolfoto)

Die IG Kölner Gastro geht wegen des Chaos bei den Corona-Regeln auf NRW-Ministerpräsident Armin Laschet los. In einem offenen Brief entlädt sich die Wut.

Köln – Veranstaltungen dürfen wieder vor vollem Haus stattfinden, auch Clubs in Köln* dürfen wieder öffnen. Doch die Gastronomie muss weiter mit Einschränkungen leben. Die Kritik an Armin Laschet* und der NRW-Landesregierung* wird deswegen immer lauter. Der IG Kölner Gastro ist jetzt der Kragen geplatzt. In einem offenen Brief geht die Interessengemeinschaft auf die Landesregierung los.
24RHEIN* berichtet, mit welchen harten Worten die IG Kölner Gastro Armin Laschet und die Corona-Regelungen kritisiert.

Schon im Februar hatte die IG Kölner Gastro für Aufmerksamkeit gesorgt. Damals hatte sie angekündigt, die Stadt Köln wegen ihrer Corona-Verordnungen zu verklagen. (mah) *24RHEIN ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA