Krankheit „verschuldet“? - Selbst bezahlen!?

Rosenheim – Die Kosten im Gesundheitswesen explodieren – wer ist schuld und wer soll es ausbaden? Ein Arzt hat die Dicken, die Raucher und die Unverantwortlichen im Visier! Unverschämt oder der richtige Ansatz?

„Wegpriorisieren“ will Pathologe Jörg-Dietrich Hoppe „Krankheiten, die durch unvernünftige Lebensweise entstehen“. Hoppe ist seit zehn Jahren Präsident der Bundesärztekammer und fordert im Streitgespräch mit dem Nachrichtenmagazin „Spiegel“ außerdem, dass die “Behandlung dieser Krankheiten bei knappen Ressourcen aus eigener Tasche finanziert“ werden müssen.

Übergewicht und Knie kaputt? Raucher und Lungenproblemen? Pech gehabt! Zumindest wenn es nach Hoppe geht, der die Krankheiten priorisieren will. „Menschen, die in höchster Not sind und starke Schmerzen haben, werden an erster Stelle behandelt.“ Er geht in seiner Abstufung so weit, dass eben die Krankheiten der Unvernünftigen „eher unten in der Reihenfolge angesiedelt sind“. Der Patient soll halt die Konsequenzen tragen wenn „man durch seinen persönlichen Lebensstil billigend in Kauf  nimmt, dass eine Behandlung oder, wie einige meinen, eine Reparatur notwendig wird“.

Die Kosten für die gesetzliche Krankenversicherung sind in den letzten zehn Jahren nahezu explodiert: Von 127,47 Milliarden Euro 1998 auf 160,76 Miliiarden in 2008 - um die Kosten zu decken, musste der Bund im vergangenen Jahr vier Milliarden zuschießen. Hier gehts zur Übersicht des Bundes-Gesundheitsministeriums.

Ein Lösung? Nicht in Sicht! Aber sollen wir in Zukunft für unsere kleinen und großen Krankheiten rechtfertigen und sogar selbst bezahlen? Schlechte Idee oder der richtige Denkansatz? Sagen Sie uns Ihre Meinung!

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser