Langsam kehrt Normalität an Flughäfen ein

Frankfurt/Main - Noch hinken die Airlines ihren Flugplänen hinterher, doch das soll sich in den nächsten Tagen ändern. Die Flughäfen sind

Nach tagelangen Sperrungen und Vulkanaschechaos im Flugverkehr sind am Mittwoch alle Sperrungen des Luftraumes in Deutschland aufgehoben worden. Die Deutsche Flugsicherung erlaubte ab Vormittag für das gesamte Bundesgebiet wieder Instrumentenflüge. Damit können deutlich mehr Flüge abgewickelt werden als zu Wochenbeginn. Die Lufthansa will schon am Donnerstag wieder nach Plan fliegen. In den vergangenen Tagen waren in bestimmten Höhen wegen der Aschewolke nur noch Flüge nach Sicht erlaubt. Am Mittwoch wurden die Beschränkungen Schritt für Schritt aufgehoben. Der Verkehr lief auch an den wichtigen Drehkreuzen Frankfurt und München wieder unter Normalbetrieb.

Der Eyjafjalla-Vulkan und die Aschewolke

Der Eyjafjalla-Vulkan und die Aschewolke

Lesen Sie auch:

Chaos im Luftverkehr hält noch Tage an

Luftraum ist ab elf Uhr komplett freigegeben

Bilanz: Mehr als jeder zweite Flug gestrichen

Deutscher Luftraum soll freigegeben werden

Fluggessellschaften verlieren Milliarden

Forscher warnen vor weiterem Vulkanausbruch

Bereits am Dienstag wurden viele Interkontinentalflüge unter Sichtflug durchgeführt, der von gutem Wetter abhängt und mit dem viel weniger Flugzeuge abgefertigt werden können. Für den Mittwoch rechnete die Flugsicherung mit der Durchführung von etwa 60 Prozent der sonst üblichen Flüge. Bis zum Abend erwarte man 5.000 Flüge im deutschen Luftraum. Normalerweise wickelt die DFS im April pro Tag 8.000 bis 8.500 Flüge ab. Am Dienstag hatten wegen der Beschränkungen nur rund 1.250 Flüge stattgefunden.

Lufthansa fliegt nach normalem Flugplan

Die Lufthansa will ab Donnerstag wieder nach ihrem normalen Flugplan fliegen. Von den üblicherweise 1.800 Flügen sollten am Mittwoch mindestens 500 stattfinden. Inzwischen sind auch die meisten festsitzenden Passagiere an ihren Zielorten. Nach Angaben des Deutschen Reiseverbandes kehrten über 100.000 deutsche Urlauber von Reiseveranstaltern, die seit Freitag im Ausland festsaßen, nach Deutschland zurück. Auch im europäischen Ausland entspannte sich die Lage. Von den 28.000 geplanten Flügen in Europa sollten am Mittwoch 21.000 stattfinden.

Bis in Deutschland wieder ganz normale Verhältnisse herrschen, könnten noch Tage vergehen. “Vielfach sind Flugzeuge und Crews noch nicht an ihren planmäßigen Einsatzstandorten“, sagte der Hauptgeschäftsführer des Flughafenverbandes ADV, Ralph Beisel. Die Flughäfen seien gerüstet, um Maschinen rund um die Uhr abzufertigen.

Ramsauer verteidigt sein Krisenmanagement

Verkehrsminister Ramsauer verteidigte im Bundestag sein Krisenmanagement. Die Einschränkungen des Flugverkehrs seien alternativlos gewesen. An den Maßnahmen hatte es scharfe Kritik von der Luftfahrtbranche gegeben. Sie musste in den sechs Tagen Umsatzeinbußen von umgerechnet 1,26 Milliarden Euro hinnehmen, wie der Branchenverband IATA mitteilte.

Folgt Katla auf Eyjafjalla?

Meteorologen konnten am Mittwoch Hoffnung auf eine weitere Entspannung der Lage machen. Der Eyjafjalla stößt inzwischen vor allem Wasserdampf und Lava aus und nicht mehr so viel gefährliche Asche. Selbst wenn es zum Wochenende hin wieder zu mehr Ascheentwicklung kommen würde, hätte dies nach Vorhersage des Deutschen Wetterdienstes nicht mehr solche Auswirkungen wie in den vergangenen Tagen.

Grund ist eine Hochdruckbrücke, die vom Südwesten her warme Luft nach Deutschland bringt. Allerdings schlummert in der Nähe des Eyjafjallas ein noch größerer Vulkan namens Katla. Wissenschaftler befürchten, dass die Erschütterungen am Eyjafjalla eine noch gewaltigere Eruption auslösen könnten. Ein Ausbruch wäre wohl zehnmal stärker und würde noch dichtere Aschewolken in noch größere Höhe ausstoßen als sein kleiner Nachbar.

DAPD

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser