Lehrer für mehr Sicherheit an Schulen

+
Großaufgebot an Einsatzkräften am Gymnasium in Ansbach.

Ansbach/München - Nach dem Amoklauf in Ansbach haben bayerische Lehrer mehr Sicherheit an Schulen gefordert. Ein 18-Jähriger hat am Donnerstag zehn Schüler verletzt.

Lesen Sie dazu:

Abiturient stürmte Schule mit Axt und Molotow-Cocktail

Schüler verbarrikadierten sich in Klassenzimmer

Schulen seien Teil der Öffentlichkeit und dürften deshalb nicht hermetisch abgeschlossen werden; allerdings sollten Sicherheitsaspekte beim Bau neuer Schulen oder bei Umbauten künftig stärker berücksichtigt werden, forderte der Sprecher der Arbeitsgemeinschaft Bayerischer Lehrerverbände (ABL), Walter Fronczek, am Donnerstag in München.

Hintergrund:

Thüringen bietet Ansbach Hilfe an

Tatort Schule - wenn Jugendliche durchdrehen

Gespräch: Schulen nicht ausreichend gegen Amokläufe geschützt

Das Gymnasium Carolinum

Der Link zur Homepage

Der nordrhein-westfälische Philologenverband forderte die Medien zu einer "zurückhaltend-sachlichen Berichterstattung" über Amokläufe auf. Die Erfahrungen der vergangenen Jahre hätten gezeigt, dass Nachahmungstäter umso eher zu Gewalttaten animiert würden, je intensiver die Berichterstattung über solche Vorfälle sei.

dpa

Zurück zur Übersicht: Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser