Lehrerin schlug Schüler und muss Strafe zahlen

Brandenburg/Havel - Weil sie Schüler einer ersten Klasse im Unterricht geschlagen hatte, muss eine Brandenburger Grundschullehrerin mehrere tausend Euro Strafe zahlen.

Das Oberlandesgericht (OLG) Brandenburg wies die Revision der Frau gegen ein Urteil des Landgerichts Potsdam zurück. Mit der am Montag veröffentlichten Entscheidung ist die Frau rechtskräftig wegen vorsätzlicher Körperverletzung im Amt in vier Fällen verurteilt. Die Lehrerin hatte zwei Erstklässler in vier verschiedenen Fällen gegen den Kopf geschlagen, weil diese sich verspätet, Aufgaben falsch von der Tafel abgeschrieben oder ihre Schulsachen verzögert ausgepackt hatten.

Dafür sowie für einen weiteren solchen Fall war sie zunächst vom Amtsgericht Königs Wusterhausen im April 2008 zu einer sechsmonatigen Bewährungsstrafe verurteilt worden. Auf ihre Revision hin milderte das Landgericht Potsdam das Strafmaß im November 2008 auf 4.500 Euro Geldstrafe ab.

Erneute Revision nicht möglich

Nachdem die Lehrerin für Deutsch, Mathematik und Kunsterziehung erneut Revision eingelegt hatte, beschäftigte sich nun das OLG mit dem Fall. Es stellte das Verfahren in einem der ursprünglich fünf Tatvorwürfe ein, bestätigte sonst aber die Verurteilung wegen Körperverletzung im Amt.

“Der Grund für die eine Einstellung liegt in Ungenauigkeiten bei der Arbeit der Vorinstanzen“, sagte eine Gerichtssprecherin. “Dieser eine Vorwurf war nicht klar von anderen Vorkommnissen abzugrenzen.“ Das Landgericht Potsdam muss nun noch die Höhe der Geldstrafe neu festlegen, weil die Verurteilung nur noch wegen vier statt ursprünglich fünf Fällen erfolgte. Eine erneute Revision ist nicht möglich.

AP

Zurück zur Übersicht: Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser