Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Feuerwehr löst Katwarn aus

Großbrand bei Düngerfabrik in Ludwigshafen: Anwohner sollen Fenster und Türen schließen

Eilmeldung von IPPEN MEDIA. (Symbolbild)
+
Eilmeldung von IPPEN MEDIA. (Symbolbild)

In Ludwigshafen kämpft die Feuerwehr am Mittwochabend gegen einen Großbrand. Nach einem Medienbericht ist das Chemieunternehmen Almatis betroffen.

Ludwigshafen - Am Mittwochabend ist in Rheinland-Pfalz* ein Großbrand ausgebrochen. Die Feuerwehr kämpft im Ludwigshafener Stadtteil Rheingönheim gegen den Brand.

Der SWR hatte zunächst berichtet, dass der Brand in einer Lagerhalle des Chemieunternehmens Almatis ausgebrochen sei. Die Rheinpfalz berichtet nun jedoch unter Berufung auf die Feuerwehr, dass das Feuer in der Düngerfabrik ICL ausgebrochen ist.

Großbrand in Ludwigshafen Rheingönnheim - Katwarn löst aus

Via Warnmeldung - wie etwa mit dem Katastrophenwarn-System Katwarn - informierte die Feuerwehr, dass Brandgase freigesetzt worden seien. Es könne zu Beruchsbelästigungen und Sichtbehinderungen in den Stadtteilen, Rheingönheim, Mundenheim, Gartenstadt, und Maudach kommen.

Anwohner werden gebeten Fenster und Türen zu schließen sowie Lüftungen und Klimaanlagen auszuschalten. Zudem sollen auch Nachbarn informiert werden, die von der Gefahr womöglich noch nichts mitbekommen haben.

Autofahrer werden gebeten das Gebiet weiträumig zu umfahren.

Über mögliche Verletzte bei dem Großbrand ist nach SWR-Angaben aktuell noch nichts bekannt. Allerdings wird die Rauchsäule demnach bereits kleiner. Zudem berichtet der SWR, dass keine Gefahrenstoffe ausgetreten sein sollen.

Im Juli war es in einem Leverkusener Chemie-Unternehmen zu einer Explosion gekommen. Es starben mehrere Menschen.(rjs) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare