Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Zwei Frauen getötet

Lüneburger Doppelmord: Verdächtiger gefasst

Lüneburg - Fast drei Wochen nach dem Doppelmord an zwei Frauen in Lüneburg haben Spezialkräfte der Polizei am Freitag den dringend tatverdächtigen Ehemann eines der Opfer in Hamburg gefasst.

Wie die Ermittler in Lüneburg mitteilten, sollte der 31-Jährige voraussichtlich noch am Freitag einem Haftrichter vorgeführt werden. Nach ihm war nach der Bluttat europaweit gefahndet worden.

Die Frau des Verdächtigen und eine Bekannte waren am 4. Januar erstochen in einer Wohnung in einem Lüneburger Mehrfamilienhaus entdeckt worden. Von Anfang an galt der flüchtige Ehemann als tatverdächtig, gegen ihn wird wegen zweifachen Mordes ermittelt. Angaben zu den Hintergründen des Verbrechens machte die Polizei nicht.

Eigenen Angaben zufolge nahmen die Ermittler den Mann am Freitagnachmittag im nahegelegenen Hamburg fest. An dem Zugriff waren demnach spezielle Zielfahnder aus Lüneburg sowie Spezialeinsatzkräfte aus Hamburg und Niedersachsen beteiligt. Details nannten sie nicht.

afp

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion