Er warf einen Brandsatz über das Eingangstor

Mann (25) droht Asylbewerberheim anzuzünden- kurze Zeit später setzt er seine Drohung in die Tat um 

+
Ein Mann zündete ein Asylbewerberheim mit einem Brandsatz an. (Symbolbild)

Ein 25-jähriger Mann aus Zwickau hatte Bewohnern und Sicherheitspersonal eines Asylbewerberheims gedroht, das Haus anzuzünden. Eine halbe Stunde später machte er seine Drohung war. Die Behörden wollen jetzt schnell handeln. 

Zwickau - Das Amtsgericht Zwickau hat Haftbefehl gegen einen 25-jährigen Mann erlassen, der einen Brandsatz auf das Geländes eines Asylbewerberheim in der sächsischen Stadt geworfen haben soll. Bereits am kommenden Donnerstag soll er in einem beschleunigten Verfahren vor Gericht gestellt werden, wie Polizei und Staatsanwaltschaft in Zwickau am Freitag mitteilten.

Videoaufzeichnungen halfen bei der Festnahme

Der Beschuldigte soll in der Nacht zum Freitag gegenüber Bewohnern und dem Sicherheitspersonal des Asylbewerberheims angedroht haben, das Haus samt der darin lebenden Menschen anzubrennen. Etwa eine halbe Stunde später soll er einen Brandsatz über das Eingangstor geworfen haben, der direkt dahinter in der Zufahrt aufkam und brannte. Sicherheitsbedienstete konnten das Feuer schnell löschen, ohne dass es zu einem Schaden kam.

Aufgrund der Videoaufzeichnungen konnte der Tatverdächtige aus Werdau schnell identifiziert werden. Der Mann ist der Polizei und den Justizbehörden bereits bekannt. Vor Gericht muss er sich nun wegen Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten in Tateinheit mit Volksverhetzung verantworten.

Lesen sie auch: 

BKA: Angriffe auf Flüchtlingsheime werden seltener - Gewalt bleibt

Afp

Zurück zur Übersicht: Deutschland

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT