Mann (47) flüchtet vor Polizei - und ertrinkt im Main

Frankfurt/Main - Auf der Flucht vor der Polizei ist ein 47-jähriger Mann am Montag in Frankfurt zweimal in einen Fluss gesprungen und wahrscheinlich ertrunken.

Beamte wollten ihn kurz nach 12.00 Uhr im Stadtteil Höchst festnehmen. Sie gingen davon aus, dass es sich um einen mit Haftbefehl gesuchten Italiener handelt, wie die Polizei berichtete. Der Haftbefehl lautet auf Körperverletzung. Die Kripo hatte erfahren, dass sich der Gesuchte öfter am Mainufer aufhalten soll. Den Beamten händigte er ein offensichtlich gefälschtes Ausweisdokument aus.

Ehe sie ihn festnehmen konnten, rannte er davon und sprang in die Nidda. Er schwamm zur gegenüberliegenden Wörthspitze, wo er zu Fuß flüchten wollte. Angesichts der dort eintreffenden Polizeibeamten sprang er abermals ins Wasser, diesmal in den Mündungsbereich des Mains. Hier wurde er vermutlich von der Strömung unter Wasser gezogen. Die Suche, bei der auch ein Polizeihubschrauber und Taucher eingesetzt wurden, musste nach Stunden erfolglos beendet werden.

dapd

Zurück zur Übersicht: Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser