Mehr Rente: „Ein Fehler auf lange Sicht“

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Deutsche Rentner: Haben Sie keine Rentenerhöhung verdient?

Berlin (dpa) - Jetzt geht auch der Bund der Steuerzahler auf die Rentenerhöhung los! Deren Präsident Karl Heinz Däke nannte sie einen Fehler auf lange Sicht.

Als kostspielig für die Jüngeren hat der Bund der Steuerzahler die Rentengarantie kritisiert. Präsident Karl Heinz Däke sagte “Bild am Sonntag“: „Die Rentenerhöhung und die Aussetzung der Rentenformel sind auf lange Sicht Fehler, die für spätere Generationen sehr teuer werden.“

Karl Heinz Däke, Präsident vom Bund der Steuerzahler

„Schon jetzt werden ja fast 80 Milliarden Euro Steuermittel jährlich für die Rente ausgegeben. Das entspricht 25 Prozent des Bundeshaushalts, und der Anteil wird weiter steigen“, so Däke weiter.

Für den früheren Arbeitsminister Norbert Blüm (CDU) ist die Rentengarantie „nichts als ein Ablenkungsmanöver. Die Rentenpolitik der letzten Jahre ist Pfusch, und Pfusch wird nicht durch Vertuschung besser.“ Blüm weiter: „Die Renten sollten den Löhnen in guten wie in schlechten Zeiten folgen, allerdings bräuchten wir dazu die Rückkehr zum alten soliden System. Auf einer falschen Grundlage ist alles falsch.“

Renten-Experte Bernd Raffelhüschen, Direktor des Forschungszentrums Generationenverträge, sieht in der Rentengarantie „eine Umverteilung zugunsten der Rentner auf Kosten zukünftiger Generationen und der heutigen Jugend.“ Raffelhüschen: „Das ist ein eklatanter Bruch des Gleichbehandlungsgrundsatzes zwischen Erwerbstätigen und Rentnern. Die Lohnsteigerungen der Erwerbstätigen werden zwar 1:1 an die Rentner weitergegeben, die aktuellen Lohnsenkungen aber nicht.“

Angesichts zunehmender Unruhe auch in den eigenen Reihen hatte zuvor SPD-Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier Renten-Äußerungen von Finanzminister Peer Steinbrück vom Tisch gewischt. „Wir dürfen keine Gruppe unserer Gesellschaft gegen eine andere ausspielen: Das ist ein zutiefst sozialdemokratischer Gedanke“, sagte der stellvertretende SPD-Chef der „Welt am Sonntag“. Er versuchte zugleich, den Gegensatz zum anderen Partei-Vize abzumildern, der den SPD-Wahlkampf zu überschatten droht: Steinbrück trage die Garantie ja mit, weise aber „zu Recht darauf hin, dass wir immer auch die Frage der Generationengerechtigkeit im Auge behalten müssen“.

Steinbrück hatte seine Kritik an den Beschlüssen zugunsten der Rentner am Freitag bekräftigt. Zwar stelle er die Rentengarantie nicht infrage - angesichts einer „bemerkenswerten Rentenerhöhung“ und anderer Maßnahmen stelle sich aber „langsam die Frage, ob das unter dem Gesichtspunkt der Generationengerechtigkeit nicht grenzwertig ist“. Außerdem hatte der SPD-Vize „große Zweifel“ geäußert, „ob das für nachfolgende Generationen das richtige Signal ist“. Der heutigen Rentnergeneration gehe es „so gut wie niemals einer zuvor“. Die „Gekniffenen“ seien dabei die heute 25- bis 35-Jährigen.

Zum 1. Juli waren die gesetzlichen Altersbezüge im Westen um 2,41 Prozent und im Osten um 3,38 Prozent angehoben worden. Auch für die kommenden Jahren sind sinkende Renten ausgeschlossen, selbst wenn die Löhne der Beschäftigen sinken. Die von Arbeitsminister Olaf Scholz (SPD) initiierte, bereits vom Bundestag beschlossene Rentengarantie wurde am Freitag auch vom Bundesrat gebilligt. Die Regierung geht davon aus, dass die Garantie nicht in Anspruch genommen werden muss.

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Deutschland

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser