Mordversuch: Garagengriff unter Strom gesetzt

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Stuttgart - Er wollte seine schwangere Ex-Freundin mit einem unter Strom gesetzten Garagengriff töten. Nun muss ein 33-jähriger Elektriker für jahrelang in Haft.

“Sie war völlig arglos“, begründete die Vorsitzende Richterin Regina Rieker-Müller am Montag das Urteil im Landgericht Stuttgart. Nur ihre schlecht leitenden Schuhe hätten die 33-Jährige, die unverletzt blieb, im Juli 2009 in Remshalden gerettet. Der Mann habe die Trennung und die neue Beziehung seiner Ex nicht verkraftet. Die Verteidigung hatte Freispruch gefordert und erklärt, der Elektriker habe ihr nur einen Schrecken einjagen wollen.

Das Gericht war überzeugt, dass es sich bei der Tat um versuchten Mord handelte. Der Elektriker habe gewollt, dass seine Ex-Freundin durch einen Stromschlag ums Leben kommt, als er Steckdose und Garagengriff fachmännisch mit einem Kabel verband, sagte die Richterin. “Im April 2009 hat er in einer Handy-Kurznachricht angekündigt, sie “platt“ zu machen.“ Selbst mit den isolierenden Sohlen bestand höchste Gefahr für die Frau. Wenn Schuhe und Boden durch den einsetzenden Regen schon nass gewesen wären, hätte die Konstruktion nach Ansicht der Sachverständigen wahrscheinlich auch zum Tod durch Herzversagen geführt.

Die Frau, deren vier Kinder aus früheren Partnerschaften in Pflegefamilien leben, hatte die Beziehung mit dem 33-Jährigen im September 2008 nach einer Abtreibung beendet, weil der Angeklagte nicht zu seinem ungeborenen Kind stehen wollte, sagte die Richterin. Dass die Frau auch am Tattag wieder schwanger gewesen sei, wie sie behauptet hatte, sei allerdings ungeklärt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Deutschland

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser