Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Plante der Syrer einen Sprengstoffanschlag?

Mutmaßlicher Terroranschlag auf Synagoge vereitelt: 16-Jähriger in Hagen festgenommen

Schwer bewaffnete Polizisten stehen vor einer Synagoge in Hagen
+
Schwer bewaffnete Polizisten riegeln den Bereich um die Synagoge in Hagen ab.

Die Polizei in Hagen nahm am Donnerstag einen 16-Jährigen fest. Der Jugendliche steht im dringenden Tatverdacht, einen Terroranschlag auf eine Synagoge vorbereitet zu haben.

Hagen – Nach einem großen Polizeieinsatz an der Synagoge in Hagen hat es nach Angaben des nordrhein-westfälischen Innenministers Herbert Reul (CDU) eine Festnahme gegeben. „Es wurde ein Jugendlicher festgenommen“, sagte Reul der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag in Köln. Der „Spiegel“ berichtete zuvor, ein 16-jähriger Syrer solle eine Sprengstoffattacke vorbereitet haben.

16-jähriger Syrer im Fokus: Plante er einen Terroranschlag?

Wie der Spiegel berichtet, soll der 16-jährige Syrer zusammen mit seinem Vater in einer Wohnung leben. Ein ausländischer Geheimdienst habe den Hinweis auf den 16-jährigen Gefährder gegeben, nachdem dieser sich auffällig im Internet verhalten habe. Seit den Morgenstunden durchsucht die Polizei die Wohnung des 16-Jährigen.

Jüdische Feiertag Jom Kippur – Anschlag auf Synagoge in Hagen vereitelt?

Anlass für den mutmaßlich geplanten Anschlag soll womöglich der jüdische Feiertag Jom Kippur gewesen sein, berichtet der Spiegel. Die weiteren Ermittlungen führt die Staatsanwaltschaft Düsseldorf. Laut sz.de ist aus Sicherheitskreisen bekannt geworden, dass nun aber auch der Generalbundesanwalt eingeschaltet wurde. (dpa/EB) * 24hamburg.de und kreiszeitung.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Kommentare