"Sie ist kein Monstrum"

Mutter tötet ihre fünf Babys - Lange Haft

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
In diesem kleinen Sarg wurde einer der toten Jungen beerdigt. Zu diesem Zeitpunkt wussten die Ermittler nicht, wer die Mutter des Babys war.

Flensburg - Es ist ein Verbrechen, das die Menschen berührt: Eine junge Frau brachte fünf ihrer Babys nach der Geburt um. Dafür muss sie viele Jahre ins Gefängnis.

Eine junge Mutter aus Husum hat fünf ihrer Babys direkt nach der Geburt getötet und muss dafür neun Jahre ins Gefängnis. Die Schwurgerichtskammer des Landgerichts Flensburg verurteilte die geständige Frau am Donnerstag wegen Totschlags in fünf Fällen. Sie stellte eine verminderte Schuldfähigkeit der Angeklagten während der Taten fest. Die Frage nach dem Motiv konnte nicht beantwortet werden. Die Kammer blieb mit ihrem Strafmaß ein Jahr unter der von der Staatsanwaltschaft geforderten Strafe. Die Verteidigung hatte auf sieben Jahre plädiert.

Der 29-Jährigen wurde zugutegehalten, dass sie voll geständig ist und wirkliche Reue gezeigt hat, wie der Vorsitzende Richter Michael Lembke betonte. Zudem sei sie nicht vorbestraft gewesen und das Maß der kriminellen Energie sei nicht sehr hoch gewesen. „Aber die Angeklagte hat auch fünf Neugeborene, die - wie sie selbst gesagt hat - keine Chance auf Leben hatten, getötet“, sagte Lembke. Daher seien neun Jahre erforderlich, aber auch ausreichend.

Die Angeklagte hatte die fünf Kinder zwischen 2006 und 2012 zur Welt gebracht. Direkt nach der Geburt tötete sie die Babys durch Ersticken, mit einer Schere und in einem Fall, indem sie Blätter in den Mund des Kindes presste. Nachdem eines der getöteten Kinder 2006 in einer Papiersortieranlage und ein weiteres 2007 auf einem Parkplatz gefunden worden war, hatte die Polizei jahrelang nach der Mutter der Geschwisterkinder gesucht.

Nach einer freiwilligen Speichelprobe stellte sich die Frau - die heute zwei Kinder hat - im September vergangenen Jahres. Sie führte die Ermittler zu den drei weiteren Leichen, von denen eine sehr stark verwest war. Sie hatte sie in dem Keller des Mehrfamilienhauses versteckt, indem sie mit ihrem Mann und ihren zwei anderen Kindern unauffällig lebte.

Die Angeklagte hatte nie jemanden von Schwangerschaften, Wehen und Geburten erzählt. Auch ihr Mann und Vater der Kinder, der als Nebenkläger auftrat, aber nicht vor Gericht erschien, beteuerte, nichts gemerkt zu haben. Für ihn sei der Tag der Entdeckung, der „totale Untergang“ gewesen, sagte seine Anwältin. Er nehme professionelle Hilfe in Anspruch und er verzeihe seiner Frau.

„Für die Angeklagte waren die Schwangerschaften bis zu Geburt nicht vorhanden“, fasste Lembke zusammen. Da die Angeklagte die Schwangerschaften ignorierte, habe sie sich auch mit Alternativen wie etwa Abtreibungen und Babyklappen nicht auseinandergesetzt. Als der Geburtszeitpunkt kam, sei sie in Panik verfallen. „Planungen der Taten hat es nicht gegeben.“ Die Angeklagte sei eine Täterin, aber kein Monstrum, darauf lege die Kammer wert, sagte Lembke. Er hoffe, dass sie irgendwann ihren inneren Frieden finden möge.

Warum die Frau die fünf Babys umbrachte, konnte nicht abschließend geklärt werden. Ihr sei klar gewesen, dass sie keine weiteren Kinder wollte, sagte der Vorsitzende Richter - aus der subjektiven Angst heraus, dass ihr Mann sie dann verlassen könnte und sie sich weitere Kinder auch finanziell nicht leisten könnten. Die junge Frau selbst konnte sich die unfassbaren Taten nicht erklären. Sie wisse nicht, warum sie das getan hat, sagte sie am letzten Prozesstag. „Mir tut es unendlich leid, dass die fünf Kinder keine Chance hatten, das Leben kennenzulernen.“

dpa

Zurück zur Übersicht: Deutschland

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Sie haben aber die Möglichkeit uns Ihre Meinung über das Kontaktformular zu senden.

Die Redaktion

Live: Top-Artikel unserer Leser