Mark Chapman

Nach 37 Jahren im Gefängnis - Aus diesem Grund kommt John Lennons Mörder nicht frei 

Mark Chapman hatte John Lennon am 8. Dezember 1980 in New York erschossen. Dafür sitzt er lebenslänglich hinter Gittern.
+
Mark Chapman hatte John Lennon am 8. Dezember 1980 in New York erschossen. Dafür sitzt er lebenslänglich hinter Gittern.

Bereits zum zehnten Mal wurde das Entlassungsgesuch von Mark Chapman, dem Mann der John Lennon erschossen hatte, abgelehnt. Er bleibt für mindestens zwei weitere Jahre im Gefängnis.

New York - Der für den Mord am Beatles-Star John Lennon (1940-1980) verurteilte Mark David Chapman (63) bleibt für mindestens zwei weitere Jahre im Gefängnis. Eine Bitte um vorzeitige Entlassung lehnte die zuständige Behörde im US-Bundesstaat New York ab, wie ein Sprecher der Deutschen Presse-Agentur am Freitag bestätigte. Seine Freilassung wäre mit „dem Wohlergehen und der Sicherheit der Gesellschaft nicht kompatibel“, hieß es in der Begründung.


Es war bereits das zehnte abgelehnte Entlassungsgesuch des Mannes, der im Dezember 1980 John Lennon vor dessen Apartmenthaus am New Yorker Central Park erschossen hatte. Chapman war danach zu mindestens 20 Jahren Haft bis lebenslänglich verurteilt worden. Frühestens im August 2020 kann er wieder um vorzeitige Haftentlassung bitten.

Lesen Sie auch: Die Frau des Lennon-Mörders bricht ihr Schweigen.

dpa

Kommentare