Nach Drohvideo: Islamist verhaftet

+
Der Verhaftete hatte bei YouTube ein Video eingestellt.

Stuttgart/Berlin - Der mutmaßliche Terrorist Bekkay Harrach hat ein neues Video veröffentlicht. Er will deutschsprachige Muslime anwerben. Unterdessen wurde ein polizeibekannter Islamist festgenommen. 

Lesen Sie auch

Neue Terrordrohung gegen Deutschland im Internet

Immer mehr Einsätze: Soldaten leiden unter Traumata

Kurz vor der Bundestagswahl hat Harrach das Video im Internet veröffentlicht. Das Video enthält aber keine neuen, direkten Drohungen gegen Deutschland. In seiner am Freitag verbreiteten Botschaft lockt Harrach mit Sätzen wie “Am Dschihad (Heiliger Krieg) kann sich jeder beteiligen“. Nach Angaben des Bundesinnenministeriums ist die Audiobotschaft im Zusammenhang mit der Wahl am Sonntag zu sehen.  

Angesichts des neuen Videos von Harrach sagte der Sprecher des Bundesinnen-Ministeriums, Stefan Paris, am Freitag in Berlin, die Sicherheitsbehörden seien wachsam. Sie reagierten angemessen, sehr intensiv und mit konkreten Maßnahmen auf die Drohbotschaften. Die Bedrohungssituation sei aber nach wie vor abstrakt - es lägen keine konkreten Hinweise auf geplante Aktionen vor: “Es gibt keinen weiteren Anlass zur Beunruhigung“, sagte Paris.

Lesen Sie auch

Ministerium bestätigt neue Terrordrohung

Harrach wendet sich in dem neuen, auf Islamisten-Websites veröffentlichten Video ausschließlich an Muslime, die er für den Kampf gegen den Westen rekrutieren will. Er sagt, die Ausbildung zum “Gotteskrieger“ sei hart, doch im Jenseits werde man dafür mit “Glückseligkeit“ entschädigt. Harrach ist in dem Video nur auf einem eingeblendeten Foto mit Gesichtsmaske zu sehen. Gezeigt wird außerdem die deutsche Übersetzung religiöser Texte, die im arabischen Original zu hören sind. Das Video trägt das Logo von Al-Sahab, dem Propaganda- Zweig des Terrornetzwerkes El Kaida von Osama bin Laden. Wann es aufgenommen wurde, ist nicht klar.

Die schlimmsten Terroranschläge seit dem 11.September

Die schlimmsten Terroranschläge seit dem 11. September

Der aus Bonn stammende Harrach hatte in einer vergangene Woche mit Terroranschlägen in Deutschland gedroht, falls die Bundeswehr nicht aus Afghanistan abziehen sollte. Daraufhin wurden die Sicherheitsvorkehrungen in Deutschland erhöht. Besonders bewacht werden vor allem Flughäfen und Bahnhöfe. Die USA und Großbritannien wiesen ihre Bürger auf eine erhöhte Terrorgefahr in Deutschland hin.

Lesen Sie auch:

Fünf US-Soldaten in Afghanistan getötet

Nach Luftschlag weniger Angriffe auf Bundeswehr

Laut Bundesinnenministerium tauchten in den vergangenen zwei Wochen insgesamt fünf Videos verschiedener El Kaida-Mitglieder mit Deutschlandbezug auf. Bei dem neuen, 39 Minuten langen Video handele es sich nach den Botschaften vom Freitag und Sonntag um die dritte Veröffentlichung Harrachs im Namen des Terrornetzwerks. Das jüngste Video hat den Titel “O Allah ich liebe Dich, Teil II“ und ist die Fortsetzung einer Botschaft des Extremisten vom Sonntag.

Gegen den am Donnerstagnachmittag in Stuttgart festgenommene Islamisten wurde laut Polizei Haftbefehl erlassen. Dem Türken wird Beihilfe zur Störung des öffentlichen Friedens vorgeworfen, weil er Straftaten angedroht hat. Der 25-Jährige sei in der Vergangenheit mehrfach aufgefallen, weil er immer aggressivere Botschaften ins Netz gestellt habe, sagte ein Polizeisprecher. Das Video mit Harrach auf der Internetplattform “You Tube“ wurde rund 4000 Mal angeklickt. Für die Herstellung des Videos komme der Verdächtige aber nicht in Betracht, teilte die Polizei mit.

Harrach, der sich 2007 aus dem Rheinland ins pakistanisch- afghanische Grenzgebiet abgesetzt hatte, betont in dem neuen Video, der persönliche Erfolg sei im “Heiligen Krieg“ nicht wichtig: “Ich kann mein Ziel erreichen, ich kann aber auch in (dem US- Gefangenenlager) Guantanamo landen.“

dpa

Zurück zur Übersicht: Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser