Not-OP im Krankenhaus

Nach Hunde-Attacke auf Elfjährigen - Dobermänner müssen zum Wesenstest 

Nachdem ein elfjähriger Junge in Baden-Württemberg von zwei Hunden angegriffen und gebissen wurde, sind die beiden Dobermänner im Tierheim. Doch bekommt der Hundehalter sie zurück? 

Tuttlingen - Update vom 10. Oktober 2018: Nach der Beißattacke zweier Hunde auf einen elfjährigen Jungen in Baden-Württemberg soll ein sogenannter Wesenstest mit den beiden Dobermännern durchgeführt werden. Danach solle entschieden werden, was mit den Hunden passiert, sagte ein Polizeisprecher in Tuttlingen am Mittwoch. Noch sind die beiden Vierbeiner in einem Tierheim untergebracht. Mit einem Wesenstest stellen Behörden fest, ob ein Hund gefährlich für die Allgemeinheit ist.


Lesen Sie auch bei fnp.de*: Hund beißt Mann ins Gesicht - mit schlimmen Folgen

Hunde attackieren Elfjährigen - Besitzer wirft sich schützend über den Jungen 

Meldung vom 9. Oktober 2018:


Tuttlingen - Ein elfjähriger Junge ist in Böttingen in Baden-Württemberg von zwei freilaufenden Hunden krankenhausreif gebissen worden. Der Besitzer versuchte das Schlimmste zu verhindern.

Die beiden Dobermänner griffen das Kind am Freitagabend unvermittelt an, warfen es zu Boden und bissen ihm unter anderem ins Gesicht, wie die Polizei in Tuttlingen am Dienstag mitteilte. Der hinzukommende Besitzer warf sich schützend über den Jungen und zog seine Hunde schließlich weg.

Was passiert mit den Hunden?

Der Elfjährige wurde mit erheblichen Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht und operiert. Anschließend konnte er wieder nach Hause. Die beiden Hunde kamen vorerst in ein Tierheim. Was mit ihnen geschieht, müssen die Behörden entschieden.

Baby Jannis starb im April 2018 an einem Hunde-Biss. Warum ein einziger Biss tödlich war, konnte eine Obduktion klären.

Lesen Sie dazu auch: Kampfhund beißt seine Halter tot - Neue Details zur grausamen Tragödie

Tödliche Prügel-Attacke: Fußgänger stirbt nach Streit mit Radfahrer

AFP

*fnp.de ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Rubriklistenbild: © epa M.a. Pushpa Kumara/dpa

Kommentare