Nachterstedt: Weiter kein Lebenszeichen von Vermissten

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Einen Tag nach dem verheerenden Erdrutsch in Nachterstedt gibt es kein Lebenszeichen von den drei Vermissten.

Nachterstedt - Einen Tag nach dem Erdrutsch in Nachterstedt (Sachsen-Anhalt) gibt es kein Lebenszeichen von den drei Vermissten. Die Söhne des Ehepaars sind mittlerweile aufgetaucht.

Lesen Sie hierzu auch:

Versunkenes Haus: Kaum Hoffnung für Vermisste

Alte Stollen schuld am Erdrutsch?

Die Hoffnung, das seit Samstag vermisste Ehepaar und den Mann lebend zu finden, ist damit weiter gesunken. Die Bergungskräfte seien damit beschäftigt, das Gelände am Unglücksort zu sichern, um weitere Erdrutsche zu verhindern, teilte die Polizei am Sonntagmorgen mit. Der 22-jährige Sohn des betroffenen Ehepaars meldete sich einen Tag nach dem Unglück. Wie Polizeisprecherin Bettina Moosbauer der AP am Sonntag sagte, gab er sich um 11.55 Uhr an einem Absperrgitter in Nachterstedt zu erkennen.

Bei dem jungen Mann handelt es sich um einen Taubstummen. Er wurde mit Hilfe eines Gebärdendolmetschers über das Geschehen informiert. Wo er sich am Samstag befand, ist noch nicht bekannt. Nach Polizeiangaben meldete sich auch der Bruder inzwischen. Auch über seinen Aufenthaltsort war zunächst gerätselt worden. Die 48-jährige Mutter und der etwa 50 Jahre alte Vater der jungen Männer schliefen zur Zeit des Erdrutsches in dem Doppelhaus, das bei dem Unglück völlig im Boden am Rand des Concordia-Sees verschwand. 

Erdrutsch: Haus in See versunken

Erdrutsch: Haus in See versunken

dpa

Zurück zur Übersicht: Deutschland

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser