Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Polizei gibt Entwarnung

Bombendrohungen in NRW: Mehrere Gerichte geräumt - Polizei mit ersten Details

Bombendrohung am Oberlandesgericht in Düsseldorf, Polizei.
+
Einsatzkräfte der Polizei eilten nach den Bombendrohungen am Freitag zum Oberlandesgericht in Düsseldorf.

In Nordrhein-Westfalen gab es Bombendrohungen gegen verschiedene Gerichte. Die Gebäude in Düsseldorf und Wuppertal wurden geräumt. Inzwischen gibt es Entwarnung.

Update vom 29. Oktober, 16.25 Uhr: Am Freitagmorgen wurden mehrere Gerichte im Rheinland aufgrund von Bombendrohungen kurzzeitig geräumt. Gegen 10 Uhr gab die Polizei Entwarnung. Nach dpa-Informationen soll bei den Behörden am Morgen eine Liste mit elf Gerichten eingegangen sein, die bedroht worden waren. Neben Gerichten in Düsseldorf, Wuppertal und Mönchengladbach sollen demnach auch Gerichte in Solingen, Remscheid, Velbert, Viersen und Grevenbroich betroffen gewesen sein.

„Letztlich handelte es sich um einen Fehlalarm“, sagte ein Polizeisprecher in Düsseldorf. Die vorsichtshalber getroffenen Maßnahmen hätten aber gut funktioniert. Die Hintergründe zu den Drohungen blieben zunächst unklar. Die Ermittlungen zur Feststellung des Verursachers dauerten an.

Bombendrohungen in NRW: Polizei gibt Entwarnung

Update vom 29. Oktober, 10.55 Uhr: Nach Bombendrohungen sind am Freitagmorgen mehrere Gerichte im Rheinland kurzzeitig geräumt worden. Kurz nach 10 Uhr gab die Polizei Entwarnung. Es seien keine verdächtigen Gegenstände gefunden worden. Betroffen waren nach Informationen der dpa das Oberlandesgericht in Düsseldorf sowie die Land- und Amtsgerichte in Mönchengladbach und Wuppertal.

Ein Sprecher des Landgerichts Mönchengladbach sagte, das Gericht bleibe am Freitag geschlossen. Am Düsseldorfer Oberlandesgericht kam es zu erheblichen Verkehrsstörungen. Das Land- und Amtsgericht Düsseldorf waren von den Maßnahmen nicht betroffen.

Nach dpa-Informationen soll bei den Behörden am Morgen eine Liste mit den Objekten eingegangen sein, die bedroht worden waren. Die Hintergründe blieben zunächst unklar.

Am Oberlandesgericht Düsseldorf gab es am Freitagmorgen einen Polizeieinsatz. (Archivbild)

Bombendrohungen in NRW: Mehrere Gerichte geräumt

Erstmeldung vom 29. Oktober: Düsseldorf - Am Freitagmorgen (29. Oktober) sind mehrere Gerichte in Düsseldorf und Wuppertal wegen Bombendrohungen geräumt worden. Nach Informationen der dpa soll bei den Behörden zuvor eine Liste mit mehreren Objekten eingegangen sein, die bedroht werden. In Düsseldorf war das Oberlandesgericht betroffen, in Wuppertal das Justizzentrum mit Land- und Amtsgericht.

„Das Gebäude wurde evakuiert und geräumt“, bestätigte ein Polizeisprecher in Wuppertal am Morgen. Zuvor hatte die Westdeutsche Zeitung darüber berichtet. Auch an der Düsseldorfer Cecilienallee – dem Hauptsitz des Oberlandesgerichts – gab es einen Polizeieinsatz. Die Ermittler bestätigten offiziell nicht, dass es sich um Bombendrohungen handelte. (ph/dpa)