Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mehr Normalität?

NRW: Maskenpflicht im Unterricht abgeschafft – „fahrlässig“

Eine Schülerin einer 4. Klasse hebt im Unterricht an der Grundschule Russee in Kiel die Hand.
+
In den Schulen in NRW wurden nun Lockerungen beschlossen. So soll die Maskenpflicht auf den Sitzplätzen ab dem 2. November entfallen. (Symbolbild)

Schüler müssen im Unterricht in NRW keine Maske mehr tragen. Doch das Vorgehen stößt auf Kritik. Die Lockerung der Maskenpflicht an Schulen sei „fahrlässig“.

Köln – Ab dem 2. November müssen Kinder im Schulunterricht in Nordrhein-Westfalen* keine Maske mehr am Sitzplatz tragen. Die Aufhebung der Maskenpflicht am Sitzplatz in der Schule sei vertretbar, sagte Yvonne Gebauer*, Schulministerin von NRW. Doch die Entscheidung sorgte für teils scharfe Kritik.
24RHEIN*, warum die Lockerung der Maskenpflicht an Schulen als „fahrlässig“ bezeichnet wird.

Man gebe den Schülern „ein weiteres und wichtiges Stück Normalität zurück“, sagte Gebauer. Zudem gebe es an den Schulen keinen übermäßigen Anstieg des Infektionsgeschehens. *24RHEIN ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA