Ostdeutsche schauen mehr fern als Westdeutsche

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Ostdeutsche hocken täglich 52 Minuten länger vorm Fernseher als Westdeutsche.

München - Der Fernsehkonsum der Deutschen hat in den ersten sieben Monaten dieses Jahres wohl wegen der Fußball-WM um 7 Minuten im Westen und um 16 Minuten im Osten zugenommen.

Das berichtet der “Focus“ unter Berufung auf Zahlen von Media Control, die exklusiv für das Nachrichtenmagazin erhoben wurden. Demnach sitzt man in Ostdeutschland pro Tag 52 Minuten länger vor dem Fernseher als im Westen. Diese Differenz vergrößerte sich im Vergleich zu 2009 um sieben Minuten. Von Januar bis Juli 2010 war der Fernseher in Wohnungen im Westen im Schnitt 3 Stunden und 33 Minuten eingeschaltet und in Osten vier Stunden 25 Minuten. Die Hessen und Bayern verbrachten am wenigsten Zeit vor dem TV-Gerät: jeweils 3 Stunden und 20 Minuten. In Baden-Württemberg waren die Fernseher im Durchschnitt eine Minute länger an.

Rheinland-Pfalz kommt auf 3 Stunden und 28 Minuten, Niedersachsen auf 3 Stunden und 31 Minuten, Schleswig-Holstein auf 3 Stunden und 37 Minuten, Nordrhein-Westfalen 3 Stunden und 49 Minuten, das Saarland 3 Stunden und 51 Stunden. Im Hamburg waren es 3 Stunden und 54 Minuten, in Berlin 4 Stunden und 6 Minuten, in Bremen 4 Stunden und 9 Minuten, in Mecklenburg-Vorpommern 4 Stunden und 15 Minuten, in Brandenburg 4 Stunden und 23 Minuten und in Sachsen 4 Stunden und 29 Minuten. Am längsten bleiben die Fernsehgeräte in Sachsen-Anhalt (4 Stunden und 30 Minuten) und in Thüringen (4 Stunden und 33 Minuten) an.

In den neuen Bundesländern und Berlin läuft laut “Focus“ bevorzugt RTL, in den alten Bundesländern meist das Erste Programm der ARD. Die Nordrhein-Westfalen allerdings schauen die Programme von ZDF und RTL gleichermaßen viel, die Saarländer am liebsten das ZDF, und Hamburger bevorzugen Sat.1. Über die neusten Nachrichten informieren sich die meisten Bundesbürer bei der “Tagesschau“. Die Bewohner von Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Thüringen bevorzugen “RTL aktuell“. Das Blatt fragte auch nach den beliebtesten “Tatort“-Sendungen. Demnach belegt der “Tatort“ aus Münster mit durchschnittlich 9,5 Millionen Zuschauern in den vergangenen drei Jahren Platz 1. Es folgen der “Tatort“ Hannover (8,8 Millionen), Köln (8,5), Leipzig (8,2) und Stuttgart (8,0 Mio.).

dapd

Zurück zur Übersicht: Deutschland

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser