Schreckliches Badeunglück

Mann springt vom Baum in See - sein Unterarm reißt dabei ab

+
Unglücksstelle: Beim Sprung von diesem Baum ins Wasser verlor der 24-Jährige seinen Unterarm.

In Paderborn kam es zu einem schrecklichen Unfall. Ein 24-Jähriger sprang von einem Baum in einen Badesee. Bei dem Sprung wurde sein Arm abgerissen.

Paderborn - Der Notruf ging am Dienstagabend gegen 20.40 Uhr ein, wie die Polizei Paderborn am Mittwoch mitteilte. Ein 24-Jähriger hat sich beim Sprung in den Habichtsee schwer verletzt, seinen Unterarm abgerissen. Freunde des Verletzten zogen den jungen Mann aus dem Wasser, leisteten erste Hilfe und alarmierten dann die Polizei.

Schwerer Badeunfall in Paderborn: Sprung vom Baum kostet den Arm

Rettungsdienst, Notarzt, Feuerwehr und Polizei rückten nach eigenen Angaben sofort zur Unglücksstelle am Badesee aus. Der 24-Jährige war nach ersten Ermittlungen von einem etwa zehn Meter hohen Baum ins Wasser gesprungen.

An dem Baum waren kleine Brettchen zum Klettern angenagelt. Zudem waren an den Ästen Seile angebracht, um vorher über das Wasser zu schwingen und sich dann in den See fallen zu lassen. Diese Stricke wurde dem 24-Jährigen wohl zum Verhängnis. Augenzeugen berichteten, dass der Mann mit mehreren Personen auf dem Baum geklettert war. Als er dann ins Wasser sprang, verwickelte sich einer seiner Arme in einem Seil und trennte den Unterarm ab.

Bei Sprung in Badesee trennt Seil den Unterarm des Mannes ab

Der junge Mann fiel schwer verletzt in den See. Auch der abgetrennte Unterarm fiel ins Wasser und ging unter. Von der Feuerwehr angeforderte Taucher konnten den Arm in einer Wassertiefe von etwa zweieinhalb Metern bergen. Mit einem Hubschrauber wurde der Verletzte in eine Spezialklinik nach Bochum geflogen. Der 24-Jährige befindet sich laut Polizei außer Lebensgefahr. 

Die Polizei stellt das Seil am Badesee sicher.

Da es sich bei dem jungen Mann und seine Begleiter um britische Soldaten handelt, sei auch die Militärpolizei im Einsatz gewesen, teilte die Polizei mit. Im Habichtsee sei das Baden verboten. Mehrere Hinweisschilder weisen zudem auf die Gefährlichkeit des Gewässers hin.

Bei einem Unfall auf der B19 bei Reichenberg (Lkr. Würzburg) sind zwei Motorradfahrer getötet worden. Drei weitere Personen wurden teils schwer verletzt.

Zu einem weiteren Drama in Hannover kam es bei einem schlimmen Unglück in einem Badesee, wie nordbuzz.de berichtet. In einem Badesee in Ahrensburg nördlich von Hamburg kam ein kleines Kind ums Leben, wie nordbuzz.de* berichtet.

Ein 13-jähriger Junge hat sich bei einem Unfall an einem Badesee nahe Raubling schwer verletzt. Er riss sich beim Sprung ins Wasser einen Arm ab. (Merkur.de*)

ml

*Merkur.de/nordbuzz.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Zurück zur Übersicht: Deutschland

Auch interessant

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser

MEHR AUS DEM RESSORT