Polizei verfolgt Schüler durch drei Bundesländer

Wiesbaden - Ein Schüler hat sich mit der Polizei eine wilde Verfolgungsjagd durch drei Bundesländer geliefert. Erst nach 90 Minuten konnte er gestellt werden.

Der 19-Jährige hatte sich in der Nacht zum Donnerstag in Ratingen in Nordrhein-Westfalen einer Polizeikontrolle entzogen und war auf der A3 in Richtung Süden geflüchtet, wie die Polizei am Donnerstag in Wiesbaden mitteilte. Den Beamten war aufgefallen, dass der junge Mann in Schlangenlinien über die Autobahn fuhr. Als er angehalten werden sollte, gab er nach Angaben der Polizei Gas und raste davon.

Auf der Flucht rammte der aus Mülheim an der Ruhr stammende 19-Jährige noch einen Streifenwagen und konnte zwei Sperren umfahren. Durch Rheinland-Pfalz verfolgte die Polizei den Schüler bis nach Idstein in Hessen. Dort endete die Verfolgungsjagd nach eineinhalb Stunden schließlich im Straßengraben, als der junge Mann versuchte, die Autobahn zu verlassen und die Kontrolle über den Wagen verlor. Der Flüchtende sei am frühen Donnerstagmorgen schließlich unverletzt festgenommen worden. Der Schüler hatte nach Polizeiangaben Drogen und Alkohol konsumiert, keinen Führerschein besessen und war unerlaubterweise mit dem Auto seiner Mutter unterwegs.

ap

Zurück zur Übersicht: Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser