Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

50.000 Proben "völlig überflüssig"

Polizei will Alkoholbluttests abschaffen

+
Gibt es künftig nur noch Alkoholtests per Atemanalyse?

Berlin - Vor dem Hintergrund der zunehmenden Belastung der Polizei durch Terrorgefahren hat die Gewerkschaft der Polizei (GdP) Entlastungen der Beamten gefordert. Zum Beispiel könne auf Alkoholbluttests verzichtet werden.

Rainer Wendt schlug in der "Bild"-Zeitung vom Dienstag unter anderem vor, Schwertransporte nicht mehr von der Polizei begleiten zu lassen. Außerdem solle die Polizei nicht mehr zur sogenannten Fahrerfeststellung nach Verkehrsdelikten eingesetzt werden. "Damit könnten insgesamt 5000 Polizisten sofort sinnvoller eingesetzt werden", sagte Wendt der Zeitung.

Einsparpotenzial sieht Wendt nach eigenen Angaben auch bei Alkoholbluttests im Straßenverkehr. Rund 50.000 Blutproben im Jahr seien "völlig überflüssig", sagte Wendt. Bisher werde ab 0,8 Promille bei der Atemkontrolle der Blutalkoholwert ermittelt. Die Atemalkoholanalyse sei indes "genau so zuverlässig".

Die Debatte über das Personal bei der Polizei war unter anderem wegen der derzeit regelmäßigen Demonstrationen von Gegnern und Anhängern der islamkritischen Pegida-Bewegung wieder aufgeflammt. Sämtliche für Montagabend in Dresden geplante Kundgebungen waren nach Anschlagsdrohungen aus Sicherheitsgründen abgesagt worden.

AFP

Kommentare