Neue Hilfen gegen "Skimming"

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Frankfurt/Stuttgart - Eine neu entwickelte Taschenkarte soll Polizisten bei der Ermittlung von so genannten Skimming-Fällen unterstützen.

In enger Zusammenarbeit haben Visa Europe und die Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes eine Taschenkarte entwickelt, die Polizisten bei der Ermittlung von so genannten Skimming-Fällen unterstützen soll. Aufgrund der immer häufiger auftretenden Manipulationsfälle an deutschen Geldautomaten, bei denen die Kartendaten mit technischen Hilfsmitteln ausgespäht werden, wollen Visa Europe und die Polizeiliche Kriminalprävention, Polizeibeamte informieren und ihnen praktische Hinweise zum Erkennen derartiger Betrugsfälle geben.

Skimming-Attacken werden in der Regel von Mitgliedern krimineller Organisationen begangen, die Geldautomaten technisch so manipulieren, dass sie an Karteninformationen und an die PIN des Karteninhabers gelangen können. Die Anzahl der Manipulationen an Geldautomaten ist im ersten Halbjahr 2010 massiv angestiegen. So wurden in den ersten sechs Monaten dieses Jahres bereits fast genauso viele Skimming-Fälle an Geldautomaten registriert wie im gesamten Jahr 2009.

„Mit der neuen Taschenkarte wollen wir unseren Polizeibeamtinnen und Polizeibeamten in kompakter Form hilfreiche Informationen zur Bekämpfung dieser Form der Zahlungskartenkriminalität an die Hand geben, um damit dem massiven Anstieg der Skimming- Betrugsfälle zu begegnen“, sagt Prof. Dr. Wolf Hammann, Vorsitzender der Polizeilichen Kriminalprävention der Länder und des Bundes und Landespolizeipräsident von Baden- Württemberg. „Wir freuen uns besonders, in Visa Europe einen Kooperationspartner gefunden zu haben, der uns bei diesem Vorhaben tatkräftig unterstützt“.

Mit der Taschenkarte erhalten Polizisten praktische Hinweise und wichtige Anhaltspunkte, um „professionell“ manipulierte Geldautomaten zu erkennen. Auf Beispielbildern werden die von Betrügern genutzten technischen Hilfsmittel gezeigt, wie beispielsweise spezielle zusätzliche Aufsätze am Karteneingabeschacht oder auf der PIN-Eingabetastatur des Geldautomaten. Die Polizeibeamten werden außerdem darüber informiert, welche Sofortmaßnahmen sie bei der Feststellung eines manipulierten Geldautomaten ergreifen sollen. Schließlich enthält die Taschenkarte eine Übersicht über alle üblichen Merkmale und Sicherheitsfeatures einer Visa Zahlungskarte.

„Sicherheit hat für Visa Europe oberste Priorität. Daher arbeiten wir kontinuierlich daran, Betrug zu bekämpfen und Zahlungen sicherer zu machen“, sagt Ottmar Bloching, General Manager

Pressemeldung polizeiliche Kriminalprävention

Quelle: rosenheim24.de

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Deutschland

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser