Ramsauer will "deutsche Greyhounds" einführen

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer

Berlin - Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer hat sich für eine rasche Zulassung überregionaler Buslinien in Deutschland ausgesprochen. Diese seien eine "klimaschonende und wirtschaftliche Alternative".

"Wir brauchen eine klimaschonende und wirtschaftliche Alternative. Dies soll der 'deutsche Greyhound' sein", sagte Ramsauer der "Bild am Sonntag" in Anspielung auf die berühmten Überlandbusse in den USA.

Bisher sicherte ein Gesetz aus dem Jahr 1931 der Deutschen Bahn ihr Fernreise-Monopol. Es sollte damals mehr Verkehr auf die Schiene bringen. "Heute sind wir in einer umgekehrten Situation: In Spitzenzeiten ist der überregionale Schienenverkehr ausgelastet, und viele Leute nehmen das Auto", sagte Ramsauer. Ziel müsse es jedoch sein, "dass zum Beispiel 50 Leute mit einem Fernbus von München nach Frankfurt reisen, anstatt in 25 oder gar 50 Pkw. Es geht nicht um mehr Busse auf der Straße, sondern um weniger Autos."

Ramsauer rechnet für die Bahn mit neuen Gewinnchancen durch die Fernbus-Konkurrenz: "Es wird einen freien Wettbewerb geben, und da kann die Bahn genauso profitieren wie jeder Bus-Unternehmer. Sie betreibt ja heute schon jede Menge Buslinien und wird sicherlich auch im Fernbusverkehr eine wichtige Rolle spielen."

dapd

Quelle: rosenheim24.de

Zurück zur Übersicht: Deutschland

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser