Sachsen: Spitzelvorwürfe gegen Edeka-Chefs

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die Simmel AG betreibt nach Angaben in ihrem Internetauftritt 32 Supermärkte in Sachsen, Thüringen und Bayern.

München/Grüna - Angestellte von Edeka-Märkten des Unternehmens Simmel aus Grüna in Sachsen sollen nach einem Bericht des Magazins “Focus“ von Privatdetektiven bespitzelt worden sein.

Die Gewerkschaft Verdi habe Strafanzeige angekündigt. Detektive hätten heimlich Hausbesuche bei krankgemeldeten Mitarbeitern vorgenommen und nach Schichtende die Privatautos der Angestellten kontrolliert, berichtete der “Focus“ unter Berufung auf interne Geschäftspapiere. 

Die beauftragten Detektive sollten pro Woche 20 Autos kontrollieren. Das gehe aus Verträgen und Arbeitsanweisungen hervor, heißt es in dem Bericht. Wenn Mitarbeiter sich weigerten, den Wagen zu öffnen, hätten sie gedroht, die Polizei zu rufen und darauf hingewiesen, dass dieses sicherlich arbeitsrechtliche Konsequenzen haben würde, berichtete ein Detektiv dem Bericht zufolge.

Firmenchef Peter Simmel habe die Vorwürfe zurückgewiesen. Nur in einem einzigen Fall habe es eine Wagenkontrolle gegeben.

Im vergangenen Jahr hatte eine Bespitzelungsaffäre beim Discount- Unternehmen Lidl Schlagzeilen gemacht. Dort waren Mitarbeiter mit Kameras überwacht worden. Außerdem wurde in diesem Frühjahr bekannt, dass Lidl systematisch über Krankheiten von Beschäftigten Buch geführt hat. Die Vorgänge führten zu personellen Konsequenzen in der Führungsebene des Unternehmens.

dpa

Zurück zur Übersicht: Deutschland

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser