Schülerin nicht sicher an Schweinegrippe  gestorben

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Kerzen stehen vor dem Eingang der geschlossenen Hegelsbergschule in Kassel als Zeichen der Trauer. Eine mit Schweinegrippe infizierte 15 Jahre alte Schülerin der Ganztagsschule war am Freitag gestorben.

Kassel - Die Todesursache der 15-jährigen Schülerin Büsra A., die mit Schweinegrippe infiziert war, ist weiter unklar. Sie war am vergangenen Freitag in einer Kasseler Klinik gestorben.

Lesen Sie auch:

Impfschutz gegen die Schweinegrippe dauert

Meilenstein: Neuer Schweinegrippe-Impfstoff zugelassen

Wochenlanges Warten auf Impfung

Häufig gestellte Fragen zur Schweinegrippe

Schweinegrippe erreicht Indianter im Amazonas

Wie das Gesundheitsamt Region Kassel am Montag mitteilte, hatte das Mädchen sich zwar mit das Schweinegrippevirus H1N1 infiziert.  Gleichzeitig war die 15-Jährige aber auch an einer Herzmuskelentzündung erkrankt. “Es kann sein, dass das Virus mit die Ursache für den Tod der Schülerin war“, sagte Karin Müller, Leiterin des Gesundheitsamtes Region Kassel. Möglich sei aber genauso, dass nur die Herzerkrankung zum Tode geführt habe.

Die genaue Todesursache könne erst in einigen Tagen oder in ein bis drei Wochen nach Auswertung aller Laborwerte bestimmt werden. Die Schülerin war am letzten Donnerstag in die Kasseler Kinderklinik stationär mit Grippebeschwerden aufgenommen worden. “Kurz nach der Aufnahme musste sie reanimiert werden“, sagte Wolfgang Deinsberger, Ärztlicher Direktor des Klinikums Kassel. Einen Tag später sei Büsra A. dann gestorben. Eine Vorerkrankung hat es nach Angaben von Müller bei dem Mädchen nicht gegeben.

Nach dem Tod hatte das Gesundheitsamt eine Hotline für Schüler, trauernde Freunde und besorgte Eltern eingerichtet. Derzeit würden immer mehr Menschen sich über die Schweinegrippeimpfung informieren. Markus Schimmelpfennig, Stellvertretender Leiter des Gesundheitsamtes Region Kassel wies darauf hin, dass es bislang in Deutschland 41.000 Schweinegrippe-Infektionen gegeben habe. Das Virus sei zwar leicht per Tröpfcheninfektion übertragbar aber weniger aggressiv als normale Grippe-Viren. An einer normalen Influenza erkranken jährlich bundesweit 8.000 bis 12.000 Menschen. Genaue, aktuelle Zahlen, wie viele an der normalen Influenza versterben, sind laut Schimmelpfennig bislang nicht veröffentlicht worden.

ap

Zurück zur Übersicht: Deutschland

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser